Halberstadt (dl) l Die Vergabe des Diesel-Streckennetzes der Deutschen Bahn an Betreiber Abellio wird von Harzer Landtagsabgeordneten heftig kritisiert. Der SPD-Innenexperte Ronald Brachmann zeigte sich irritiert und sprach mit Blick auf die Vergabeentscheidung der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (Nasa) von „absolutem Unverständnis“. Die Links-Fraktion will die Vergabe zugunsten von Abellio zum Thema im Landtag machen und die Entscheidung schon am Freitag dieser Woche im Verkehrsausschuss thematisieren, kündigte Evelyn Edler als stellvertretendes Ausschussmitglied an. Offen bleibt derweil, wie der Harz-Elbe-Express (HEX) als jetziger Betreiber des Netzes im Nordharz und unterlegener Bieter auf die Nasa-Entscheidung reagiert. Über einen möglichen Widerspruch sei noch nicht entschieden, so ein Unternehmenssprecher.

Von Entscheidung überrascht

Die Verantwortlichen beim HEX waren ebenso wie die rund 130 Beschäftigten am Montag von der Vergabeentscheidung zugunsten von Abellio, einem Tochterunternehmen der niederländischen Eisenbahn, überrascht worden. HEX betreibt das Nordharz-Netz seit Dezember 2005, der Vertrag hat eine Laufzeit bis Ende 2018.

Brachmann sprach von Signalen, die einen Fortbetrieb des Netzes durch HEX hätten erwarten lassen. „Bei einer anderen Entscheidung hätte man erwarten können, dass die Verkehrspolitiker einbezogen werden.“ Schließlich gehe es um ein Volumen von über einer Milliarde Euro. Ob es bei der Entscheidung bleibt, hängt jedoch davon ab, ob einer der unterlegenen Bieter – neben HEX hat sich auch die Deutsche Bahn beworben – in Widerspruch geht.