Ditfurt l In der Bonifatiuskirche der evangelischen Gemeinde Ditfurt sind besondere musikalische Auftritte keine Seltenheit. Der Auftritt von Kathleen „Kathy“ Kelly von der bekannten Kelly-Familie am Sonntag gehört aber ganz sicher zu den Höhepunkten. Nicht nur die Zuhörer, selbst die Gastgeber waren restlos begeistert von einem Programm, welches die Vielseitigkeit der Künstlerin hervorhob.

Wohl keiner der zahlreichen Besucher bereute sein Kommen. „Wir haben in den Gesprächen viel positive Resonanz erfahren“, sagt der Kirchenratsvorsitzende Hans-Jürgen Gröpke, der ebenfalls sichtlich angetan war von den Vorträgen der Sängerin und des Chores aus Hornhausen. Der Ditfurter Detlev Pohle fügt hinzu: „Es ist nicht unbedingt alltäglich, dass eine Kathy Kelly zu uns in die Gemeinde kommt. Sie hat eine Bandbreite offenbart, die mich staunen lässt.“ Die Gäste kamen aus der gesamten Harz und der Börde, um das Konzert live zu erleben. Christiane Schmiers war mit ihrem Mann sogar eigens aus Magdeburg angereist. „Sensationell, der Weg hat sich für uns gelohnt.“ Beide zeigten sich zudem von der Bonifatiuskirche beeindruckt. „Die Akustik war ganz gut, selbst auf den hinteren Reihen kamen die Musik und die Stimmen der Sängerinnen gut an.“ Eine aktuelle CD mit dem aktuellen Programm von Kathy Kelly und ein großes Bild waren für sie Pflichtkäufe.

Gospelchor eröffnet das Konzert

Das Konzert begann mit dem Einmarsch des Chors „Gospel Emotion“, der erfolgte passenderweise zu den Klängen des Liedes „When the Saints go marching in“. Danach steigerten sich die Sängerinnen zu einem fulminanten Vortrag. Mit Begeisterung und sichtlicher Freude schmetterten sie dem Publikum förmlich ihren Vortrag entgegen. Schon dabei hielt es die ersten Gäste kaum noch auf den Sitzen. Das Publikum ging voll mit.

Videos

Für die Ditfurter war es nicht die erste Begegnung mit den stimmgewaltigen Sängerinnen. Bereits zum dritten Mal waren diese in die Gemeinde gekommen. Das erläuterte die Chorleiterin Kathi Wanzke noch einmal nach dem ersten Lied. Übrigens zeichneten die Hornhäuser dafür verantwortlich, dass Kathy Kelly überhaupt nach Ditfurt gekommen ist. „Ich habe mich bei einem früheren Auftritt einmal mit der Leiterin unterhalten“, erläutert der Ditfurter Achim Löwe freudestrahlend. „Da erfuhr ich, dass der Chor schon mit der Künstlerin aufgetreten ist. Da habe ich ihr vorgeschlagen, dass sie beim nächsten Besuch in unserer Gemeinde einfach mal die Kathy mitbringen soll.“ Löwe freute sich darüber, dass dieser Vorschlag nun auf diese unkomplizierte Weise umgesetzt wurde.

Kraftvolle Stimmen

Als die Sängerin mit den irischen Wurzeln dann in der Kirche erschien, war auch die Freude bei den Veranstaltern groß. Kathy Kelly begann mit bekannten Liedern, irischen Weisen, wechselte hin und wieder die Instrumente. Sie griff zum Akkordeon, zur Gitarre, zur Geige und offenbarte sich als echtes Multitalent. Selbst ein kraftvoll vorgetragenes Stück aus der Oper „Tosca“ hatte sie im Repertoire.

Nach einer Pause eröffnete wieder der Chor das musikalische Geschehen, um dann an die Künstlerin zu übergeben. Den Abschluss bildete ein fulminantes Finale gemeinsam mit dem Chor. Zum Lohn für den Vortrag übergab der Pfarrer im Ruhestand, Martin Kunze, einen Blumenstrauß an Kathy Kelly. Diese kam natürlich nicht ohne Zugaben davon. Sie erfüllte alle Autogrammwünsche geduldig, selbst als ihr am Ende die Karten ausgegangen waren.