Eilsdorf l „Ein rundum erfolgreicher und gelungener Tag“, bereits am frühen Nachmittag ist Sven Schwarz, der Kopf der Oldtimerfreunde von Eilsdorf mit dem Verlauf dieses zweiten Oldtimertreffens hoch zufrieden.

Es war ein Kommen und Gehen auf dem Festplatz mitten in Eilsdorf. Historische zwei- und vierrädrige Fahrzeuge kamen auf den Platz, scharenweise trafen Neugierige ein. Die ersten Aussteller waren bereits am Vortag angereist und hatten die Nacht im Zelt oder im Wohnwagen verbracht. Als ideal dafür hat sich erwiesen, dass die Oldtimerfreunde direkt neben dem Ausstellungsgelände noch eine weitere Fläche, die sonst als Koppel dient, nutzen können. „Unser Dank gilt Klaus Moetefindt, der uns die Flächen zur Verfügung gestellt hat“, betonte Sven Schwarz.

Wochenlang geplant

Seit Wochen hatten Schwarz und sein Team dieses Oldtimer-Wochenende geplant und vorbereitet, alles in Eigenregie. „Wir haben viel Unterstützung bei unseren Familien und im Dorf gefunden.“ So haben die Bikerfreunde vom MF Huy den Ausschank übernommen, der Sportverein hat seine sanitären Anlagen geöffnet und der Traditionsverein die Hüpfburg zur Verfügung gestellt. Damit waren auch die kleinen Gäste gut beschäftigt, zudem drehten auf der Nachbarwiese Pony Susi, geführt von Annika Schiefler, geduldig ihre Runden. Insgesamt 24 Helfer hatten die Oldtimerfreund aktivieren können, die, an ihren roten Shirts gut zu erkennen, für Ordnung sorgten. So wurde jeder ankommende Oldtimer begrüßt und registriert, so dass auch das älteste der insgesamt 238 Fahrzeuge ermittelt werden konnte. Mit seinem Lanz-Bulldog aus dem Jahr 1936 wurde dafür Heinz Blesse aus Halberstadt geehrt.

Die weiteste Anreise hatten Nico Funke, der mit Gattin Yvonne und Sohn Emil mit einem Wartburg Baujahr 1962 und Freund Max Conrad (mit dem Trabant Baujahr 1985) über 90 Kilometer aus Polleben bis nach Eilsdorf gekommen war. „Das Wetter war so schön, da haben wir uns auf den Weg gemacht“, sagte der überraschte Wartburg-Fahrer, der am liebsten mit gemütlichem Tempo 80 unterwegs ist.

Dass Lila die absolute Lieblingsfarbe von Andrea Marquardt, genannt „Lottchen“, aus Quedlinburg ist, war gut zu er erkennen. Nicht nur das Moped der Marke SR 2E aus dem Jahr 1962 ist lila, das ganze Lottchen erstrahlt in dieser Farbe. „Wir haben uns zu sechst auf den Weg nach Eilsdorf gemacht“, erklärte Andrea Marquardt, die mit Gleichgesinnten von den „SR2-Freunden Nordharz“ gern gemeinsam unterwegs ist.

Erfolgreiches Treffen

Dass der älteste der Oldtimerfreunde, Dieter Meysing, diesen Triumph eines erfolgreichen Treffens nicht direkt mit seinen Mitstreitern genießen kann, bedauern die Eilsdorfer ganz besonders. „Dieter musste in dieser Woche ganz plötzlich notoperiert werden“, sagte Sven Schwarz und sendet im Namen des gesamten Teams viele Genesungswünsche in die Klinik.

„Im nächsten Jahr werden wir ganz sicher wieder gemeinsam auf dem Platz stehen“, betonte Schwarz. Denn, dass es 2019 ein nächstes Oldtimertreffen in Eilsdorf geben wird, steht bereits jetzt schon fest.