1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Halberstadt
  6. >
  7. Fachwerkhaus-Rettung in der Altstadt: Halberstadt: Von der Bruchbude zum Schatz

Fachwerkhaus-Rettung in der AltstadtHalberstadt: Von der Bruchbude zum Schatz

Marcel Schreiber kauft eine Ruine in der Altstadt Halberstadts. Dann verwandelt er das Fachwerkhaus in einen Gewinner des Fassaden- und Stadtbildwettbewerbs.

Von Jörg Endries 28.11.2023, 12:32
So sah das Haus Voigtei 43 in Halberstadt vor der Sanierung aus (links). Marcel Schreiber hat es aufwendig saniert und vor dem Verfall gerettet. Jetzt gewann er mit dem über 300 Jahre alten Fachwerkhaus einen Preis im Fassaden- und Stadtbildwettbewerb Halberstadts.
So sah das Haus Voigtei 43 in Halberstadt vor der Sanierung aus (links). Marcel Schreiber hat es aufwendig saniert und vor dem Verfall gerettet. Jetzt gewann er mit dem über 300 Jahre alten Fachwerkhaus einen Preis im Fassaden- und Stadtbildwettbewerb Halberstadts. Fotos (2): Jörg Endries

Halberstadt. - Marcel Schreiber ist stolzer Gewinner des Fassaden- und Stadtbildwettbewerbs der Stadt Halberstadt in der Kategorie Fachwerk − vielmehr das von ihm aufwendig sanierte Fachwerkhaus Voigtei 43.

Der Halberstädter Unternehmer stellte sich der Herausforderung, das ruinöse Haus im Herzen der Altstadt vor dem sicheren Verfall zu retten. Der war am Gebäude schon weit fortgeschritten, als er das verwaiste Haus erwarb. Der geborene Halberstädter freut sich, dass er einen Beitrag zum Erhalt der Altstadt leisten konnte. Die Voigtei 43 soll aber nicht das letzte Haus bleiben, um das er sich kümmert.

Der neue Besitzer brachte frischen Wind in die Geschichte des etwa um 1700 erbauten Fachwerkhauses. Leider gebe es keine Unterlagen zum Baujahr. Der Unternehmer, der eine Raumausstatter-Firma betreibt, geht davon aus, dass es etwa 320 Jahre alt ist, weil ein Nachbarhaus ebenfalls zu dieser Zeit gebaut wurde.

„Es ist noch nicht so lange her, da konnte man vom Erdgeschoss bis hoch zum Himmel schauen“, erinnert sich Marcel Schreiber. Wer vor etwa vier Jahren bereits beim Anblick der Fassade einen großen Schreck bekam, den ereilte spätestens bei der Rückfront ein Herzinfarkt. Die war völlig nackt, das Fachwerk entblößt (Foto). Resultat des jahrzehntelangen Leerstandes, in dem nichts zur Sicherung der alten Bausubstanz geschehen sei. „Ich schätze, dass das Haus etwa 20 bis 30 Jahre leer stand“, so der Besitzer.

Haus war eine Ruine

Leerstand und der Zahn der Zeit hatten der Holzkonstruktion böse mitgespielt. Teils zerbröselte das Holz. Die Treppenanlage im Gebäude war völlig defekt. Marcel Schreiber, der den Sanierungsfall nach eigenen Angaben 2017 erwarb, ließ sich vom katastrophalen Zustand der Voigtei 48 nicht abschrecken. Trotz des schlimmen Zustands sei das Haus kein hoffnungsloser Fall gewesen, betont der Halberstädter.

Bereits kurz nach dem Kauf stürzte sich Marcel Schreiber in die Planung des anspruchsvollen Sanierungsvorhabens. Auf die Frage, was alles am Gebäude gemacht werden musste, sagt er: „Eigentlich fast alles.“

Fast alles erneuert

Nur Teile des alten Fachwerkes gelang es zu retten. Das sei dem Umstand geschuldet gewesen, dass auf der Straßenseite die oberen Etagen verputzt waren. Die Mörtelschicht habe das Holz dahinter geschützt. Ansonsten musste am Haus wegen des schlechten Bauzustandes fast alles erneuert werden. „Wir mussten praktisch alles anfassen, bis zum Fundament herunter“, erinnert sich der Eigentümer.

Zwei Jahre zogen ins Land bis zur Fertigstellung. „Das heißt, ganz fertig sind wir noch nicht, aber zu etwa 99 Prozent. Derzeit haben wir noch ein wenig mit dem Innenausbau zu tun“, berichtet Marcel Schreiber. Hinter der Fachwerkfassade sollen insgesamt drei Wohnungen entstehen, im Erdgeschoss eine kleine, darüber eine mittelgroße und oben über zwei Etagen eine große.

Zweites Projekt

Zu den Sanierungskosten hält sich Marcel Schreiber bedeckt. Obwohl das Fachwerkhaus unter Denkmalschutz steht, habe er keine Fördergelder für die teure Sanierung erhalten. „Wir haben viel selbst gemacht, also die sogenannte Muskelhypothek eingebracht.“ Mit an Bord waren Statiker, Bauingenieur, Zimmermannsfirma, Dachdecker. Den Trockenbau und Malerarbeiten habe man selbst übernommen.

Für Marcel Schreiber war die Rettung der Voigtei 43 das erste Vorhaben dieser Art. Es soll jedoch nicht das letzte bleiben, sagt er. „Ich habe noch ein Haus in der Bakenstraße erworben, bei dem ich im kommenden Jahr mit der Sanierung beginnen möchte.“

Marcel Schreiber vor der Voigtei 43 in Halberstadt.
Marcel Schreiber vor der Voigtei 43 in Halberstadt.
Jörg Endries