Fördergelder

Insgesamt stehen für STARK III in den Städten Sachsen-Anhalts in dieser Förderperiode 241 Millionen Euro an EFRE-Fördergeldern zur Verfügung. Rechnet man den Anteil des Landes dazu (etwa 108 Millionen Euro) und den jeweiligen etwa 30-prozentigen Eigenanteil der Antragssteller (im Regelfall) hinzu, werden so allein im EFRE-Bereich Investitionen in die Bildung in einer Höhe von etwa 450 Millionen Euro ermöglicht.

Halberstadt l Allen Grund zur Freude haben die Mädchen und Jungen sowie die Erzieherinnen der Kindertagesstätte „Rappelkiste“ in Halberstadt. Grünes Licht hat es für die dringend notwendige Sanierung des 60 Jahre alten Kita-Gebäudes Hinter der großen Ringstraße 17 gegeben. ­Finanzstaatssekretär Klaus Klang (CDU) hat am gestrigen Donnerstag an Holger Thiele, Verwaltungsdirektor des Cecilienstifts Halberstadt, einen Bescheid über Fördermittel der EU (370.000 Euro aus dem EFRE-Programm) und des Landes Sachsen-Anhalt (52.800 Euro aus dem STARK III-Programm) übergeben.

„Es war ein langer Weg bis zum heutigen Tag. Wir freuen uns, dass wir jetzt mithilfe der Förderzusage bald mit der Kita-Sanierung beginnen können“, sagt Holger Thiele. Ohne die großzügige Förderung wäre es schwierig gewesen, die Investition in Höhe von insgesamt einer Million Euro überhaupt finanzieren zu können. Eine Sanierung in kleinen Schritten sei wegen der vielen Probleme am aus dem Jahr 1957 stammenden Gebäude nicht zielführend gewesen. Es gibt unter anderem seit vielen Jahren Feuchtigkeitsschäden. Die Investition sei für die integra­tive Betreuungseinrichtung, die derzeit von 45 Kindern besucht wird, eine große Zukunfts-Chance, so Holger Thiele. Letztmalig ist 1999 eine Sanierung erfolgt, jedoch keine unter dem Aspekt der Energieeinsparung.

Neue Türen, Toiletten und ein Anbau

„STARK III befördert Investi­tionen von insgesamt hunderten Millionen Euro, und das in einem Bereich, der mir besonders am Herzen liegt – der Bildung. Ich halte deswegen die Investitionen hier in Halberstadt – für unsere Jüngsten - für die richtigen Ausgaben an der absolut richtigen ­Stelle“, betonte Klaus Klang. Das Vorhaben umfasse sowohl die energe­tische Sanierung mit einem Anteil von etwa 528.000 Euro als auch allgemeine Bauarbeiten mit einem Umfang von 478.000 Euro.

Zum Vorhaben am Haus der Kita „Rappelkiste“ gehört unter anderem eine umfassende neue Wärmedämmung. Dazu erhält das Gebäude neue Türen, Fenster und Sanitäranlagen, eine komplett neue Heizung und einen 80 Quadratmeter großen Anbau, der künftig als Haupteingang genutzt wird und zusätzlichen Platz für die Garderobe bringt. Darüber hinaus werden Dach, Fußboden und Decke des in die Jahre gekommenen Gebäudes gedämmt und ein moderner Blitzschutz sowie neue Beleuchtungen innen wie außen montiert. Die Planungen umfassen des Weiteren eine ganze Reihe notwendiger Umbauarbeiten an den Innenwänden. Außerdem wird das Erdgeschoss barrierefrei umgebaut.

Zeitraum: zwei Jahre

Die Sanierung nimmt einen Zeitraum von zwei Jahren in Anspruch, informierte Holger Thiele. Für die Dauer der Arbeiten wird das Haus leer gezogen. „Wir suchen derzeit noch nach einer Lösung für die Unterbringung der Kinder“, so der Verwaltungsdirektor. Baubeginn wird nicht vor 2018 sein, weil noch wichtige Vorbereitungen zu erledigen sind.

Staatssekretär Klaus Lang betonte, dass er nicht versteht, dass immer über die EU geschimpft wird. Die Europäische Union bietet die Möglichkeit zu investieren. „Europa kommt vor Ort, auch nach Halberstadt, wie man sieht“.