Vandalismus

Schlanstedt: Nachbarn bringen zerstörte Bank wieder in Ordnung

Ein Schlanstedter Ehepaar hat sofort reagiert und die Spuren gedankenloser Menschen beseitigt.

Von Ramona Adelsberger
Am Sonntag wurde die Zerstörung bemerkt und bereits am Dienstag hatten Peter und Rosemarie Kappe die Bank repariert.
Am Sonntag wurde die Zerstörung bemerkt und bereits am Dienstag hatten Peter und Rosemarie Kappe die Bank repariert. Foto: W. Beck

Schlanstedt - Leider passiert es immer mal wieder, dass gedankenlose Zeitgenossen einfach so randalieren. Und immer wieder sind es vor allem Bänke im öffentlichen Raum, die zum Opfer roher Gewalt werden, sei es aus Frust, oder auch aus Übermut. So geschehen neulich in Schlanstedt, als Unbekannte ihre Kraft an einer Bank auf dem Platz vor dem ehemaligen Rathaus ausgelassen und die Bank komplett zerstört haben, so dass keiner mehr darauf sitzen konnte.

„Dabei ist gerade unser kleiner Park mitten in Schlanstedt ein Ort, an dem sich die Bürgerinnen und Bürger gern treffen und auf den Bänken sitzen“, so Ortsbürgermeisterin Waltraud Beck (CDU), die sich über die Zerstörungswut von einigen Mitbürgern ärgert.

In unmittelbarer Nähe des Rathauses wohnen Rosemarie und Peter Kappe, denen die kaputte Bank sofort aufgefallen war und die sich deshalb mit Waltraud Beck in Verbindung gesetzt haben. Weil nun eine neue Sitzfläche her musste, war es Peter Kappe, der in seinem Schuppen das passende Holz gefunden und passend zurechtgeschnitten hat.

„Als ich die neue Sitzfläche abholen wollte, war das Ehepaar Kappe bereits dabei, die Bank selbst zu reparieren und mit einem neuen Anstrich zu versehen“, so die Ortsbürgermeisterin, die Peter und Rosemarie Kappe für diesen selbstlosen und vor allem prompten Einsatz herzlich dankt.

Denn nicht einmal drei Tage habe es gedauert, bis die Bank wieder benutzbar war. Sie lobt: „Solche Dinge sind es, die das gute Miteinander in Schlanstedt besonders ausmachen.“

Wenn es nach Waltraud Beck ginge, würde der Platz vor dem Rathaus bald noch weiter verschönert werden. „Um Ordnung und Sauberkeit kümmert sich das Aus- und Weiterbildungszentrum (AWZ) und um das Blumenbeet am Eck der Jugendclub Schlanstedt.“ Sie könnte sich aber sehr gut vorstellen, dass auch der alte Brunnen in der Mitte des Platzes, der schon lange nicht mehr sprudelt, bald eine Schönheitskur erhält.

Diesen Vorschlag will sie zur nächsten Sitzung des Ortschaftsrates am Dienstag, 17. August, um 19 Uhr im Schlanstedter Rathaus, zur Diskussion stellen.