Ballenstedt/Halberstadt l So schnell kann es die nächste Schule erwischen: Auch am Ballenstedter Wolterstorff-Gymnasium ist ein Schüler nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Entsprechende Informationen, die am Dienstagabend, 3. November, zunächst über soziale Netzwerke verbreitet worden waren, haben Dr. Frank Rebmann vom Kreis-Gesundheitsamt und Schulleiter Dr. Hagen Thilo Meyer am Mittwoch, 4. November, auf Anfrage bestätigt. Aufgrund der Infektion seien neben einer kompletten Klasse auch weitere Schüler des Gymnasiums sowie drei Lehrer unter Quarantäne gestellt worden, hieß es.

Damit sind fünf Schulen im Harzkreis von Covid-19-Infektionen tangiert. Ende voriger Woche waren einzelne Infektionen am Stadtfeld- sowie am Gerhard-Hauptmann-Gymnasium in Wernigerode bekanntgeworden. Über das Wochenende kamen die Thomas-Müntzer-Sekundarschule in Wernigerode und ein Fall an der Kleersgrundschule in Quedlinburg hinzu. Und nun eben auch Ballenstedt.

Kontaktpersonen schnell ermittelt

Dort, so Schulleiter Meyer und Mediziner Rebmann, sei ein Schüler einer zehnten Klasse betroffen. Der Junge – er besucht nach Informationen der Volksstimme die Klasse 10 a – habe am Montag, 2. November, im Unterricht letztmaligen Kontakt zu Mitschülern und Lehrern gehabt. Später sei er auf eine Covid-19-Infektion getestet worden – das positive Resultat sei ihm am Dienstagabend vom Gesundheitsamt übermittelt worden, so der Schulleiter. Danach sei es zunächst darum gegangen, alle betreffenden Mitschüler und Lehrer, die nun als direkte Kontaktpersonen der Klasse I eingestuft seien, zu erreichen und in sofortige häusliche Quarantäne zu bringen, beschreibt Frank Rebmann das Prozedere.

Dank „der sehr guten Mitwirkung von Schulleiter und Klassenlehrerin“ sei das noch am Dienstagabend gelungen. „Konkret haben wir 22 Mitschüler aus der betreffenden Klasse, drei Lehrer und weitere drei Schüler aus einer Parallelklasse in eine 14-tägige Quarantäne versetzt“, beschreibt Frank Rebmann die Konsequenzen. Letztere drei Schüler – nach Informationen der Volksstimme aus der Klasse 10 c – hatten aufgrund gemeinsamen Fachunterrichts Kontakt zu Schülern der 10 a.

Die betreffenden 28 Schüler und Lehrer müssten nun in ihrem häuslichen Wohnumfeld bleiben und sollten dort die Kontakte zum familiären Umfeld auf ein Minimum beschränken. Letztere – in aller Regel Eltern sowie Geschwister – gelten nach Definition des Gesundheitsamtes als Kontaktpersonen der Gruppe III. Weil sie keinen Kontakt zu einem Infizierten hatten – auch die Gymnasiasten gelten bislang als nicht infiziert – oblägen sie faktisch nur der Auflage, den eigenen Gesundheitszustand im Blick zu behalten.

War Infizierter bei Party?

Das könnte sich jedoch ändern, sollten sich bei weiteren Wolterstorff-Schülern im Rahmen der bevorstehenden Covid-Tests Infektionen bestätigen. Dazu könnte es nach Informationen der Volksstimme durchaus kommen, denn Gerüchten zufolge sollen einige Schüler noch am Wochenende bei einer Party beisammen gewesen sein. Und: Auch der Schüler, bei dem die Infektion nun bestätigt ist, soll wohl dabei gewesen sein.

Letzteres basiert auf Informationen aus Schülerkreisen und ist nicht offiziell bestätigt. Folglich müssen in jedem Fall die verbindlich angesetzten Covid-Tests abgewartet werden. Diese sind am Montag, 9. November, zentral im Wolterstorff-Gymnasium geplant. Dafür stelle die Schule dankenswerterweise die Räumlichkeiten bereit, so Rebmann. Danach habe man Klarheit. Dem Zehntklässler und dessen ebenfalls infizierter Mutter gehe es soweit gut. Die Frau arbeitet laut Gesundheitsamt selbst im medizinischen Sektor, habe die Infektion aber nicht von dort. „Letztlich wissen wir in diesem Fall nicht, wer wen angesteckt hat und wie die Infektion überhaupt eingeschleppt wurde“, so Rebmann. Am Wolterstorff-Gymnasium könnte es noch weitere Infektionen geben: Eine Zwölftklässlerin befindet sich laut Schulleiter in häuslicher Isolation – hier stehe das Covid-Testergebnis noch aus.

Für die in Wernigerode und Quedlinburg von Infektionen tangierten Schulen sind die Covid-19-Tests derweil angelaufen – Ergebnisse lagen bis Mittwochmittag noch nicht vor.