Halberstadt l Reichlich Arbeit hat es dieser Tage für Halberstädter Polizeibeamte gegeben. Herausragend dabei: Nach diversen Ermittlungen haben die Beamten am Dienstag, 2. Januar, in Halberstadt gleich mehrere Lager mit einer größeren Menge Diebesgut ausgehoben. Der dringende Tatverdacht richtet sich dabei gegen einen 30-Jährigen aus Halberstadt.

Die Ermittler müssen den Mann – nach Volksstimme-Informationen wegen diverser Straftaten im Bereich der Beschaffungskriminalität bereits hinlänglich polizeilich bekannt – schon längere Zeit auf dem Radar gehabt haben. Am Dienstag schlugen sie, bewaffnet mit einem von der Staatsanwaltschaft beantragten richterlichen Durchsuchungsbeschluss, in mehreren von dem Mann genutzten Liegenschaften zu. Mit entsprechendem Erfolg, wie der Harzer Polizeisprecher Uwe Becker am Mittwoch mitteilte: „Sowohl in der Wohnung in Halberstadt als auch in den von dem polizeilich einschlägig bekannten Mann in Halberstadt genutzten Garagen fanden unsere Beamten neben Betäubungsmitteln diverses Diebesgut, unter anderem Fahrräder und Fahrradteile sowie elektrische Werkzeuge und elektronische Artikel.“ Das Diebesgut stamme ersten Erkenntnissen zufolge aus einem Einbruch in einen Halberstädter Sonderpostenmarkt sowie aus diversen Keller- und Pkw-Aufbrüchen, so der Hauptkommissar weiter.

Die Beamten hätten Ermittlungen zur Herkunft des Diebesgutes aufgenommen, um dem Mann die Taten konkret nachzuweisen. Der 30-Jährige, der in seiner Vernehmung keinerlei Angaben zur Herkunft des Diebesgutes machte, befinde sich nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Radfahrer mit Drogen erwischt

Während die Beamten diesen Mann zumindest vorerst laufen lassen mussten, ging ihnen am Mittwoch3. Februar, per Zufall ein anderer Straftäter ins Netz: Nach Beckers Worten wurde gegen 12.45 Uhr ein Radler gestoppt, der den zu dieser Zeit für ihn gesperrten Breiten Weg befuhr. „Bei der Kontrolle fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel bei dem Mann und stellten sie sicher“, so der Reviersprecher. Zudem habe sich herausgestellt, dass der polizeilich bereits bekannte Mann per Haftbefehl gesucht wurde. Wenig später sei es für den 35-Jährigen mit Handschellen und im Polizeifahrzeug geradewegs in eine Justizvollzugsanstalt gegangen.

Zuvor waren die Polizisten am Mittwochmorgen zu einem Unfall in die Straße Am Sülzegraben gerufen worden. Laut Polizeisprecher befuhr ein 60-jähriger Audifahrer die Straße. Gegen 6.40 Uhr querte ein 31-jähriger Radfahrer die Fahrbahn und kollidierte mit dem Auto. Der Radfahrer sei daraufhin gestürzt und habe sich leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand laut Polizei ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 1500 Euro.