Die Grünen informieren sich über Kultur rund um Haldensleben

Sommer-Tour durch die Börde

LandkreisBörde (mg). Die Grünen-Landtagsabgeordneten Verena Wicke-Scheil, Claudia Dalbert und Dorothea Frederking haben gestern ihre dreitägige Sommer-Tour durch Sachsen-Anhalt beendet und hatten in dieser Zeit auch Haldensleben, Uthmöden, Hundisburg sowie den Naturpark Drömling besucht.

"Janina Otto hat uns in Haldensleben durch die Kulturfabrik geführt. Das war hochspannend", sagt Claudia Dalbert, Fraktionsvorsitzende im Landtag, nach ihrem Besuch bei der Leiterin des Alsteinklubs in der Kulturfabrik. "Wenn man die Leute auf diese Weise begeistert, auch im Sinne einer Kulturvermittlung, dann macht man das richtig." Für ihre Arbeit im Landtag nehmen die Politikerinnen deshalb vor allem mit, dass den Kommunen finanzieller Spielraum bleiben muss, um solche Angebote zu finanzieren. "Da ist es gut, wenn man in Gesprächen Beispiele bildhaft vor sich hat", erklärt Dalbert. Auf Landesebene wird ein Kulturkonvent angedacht, in dem neue Konzepte für Kultur in Sachsen-Anhalt diskutiert werden sollen.

Ein weiteres Beispiel für Kultur im Land, das sich allerdings unabhängig von Kommunalfinanzen hält, hat sich den Grünen-Abgeordneten beim Besuch von Georgs Hof in Uthmöden präsentiert. Verena Wicke-Scheil, die ihr Wahlkreisbüro in Haldensleben hat, war begeistert, dort neue Eindrücke von Kultur gewonnen zu haben. "Das ist eine Symbiose aus Natur und Kultur, die für meinen Geschmack gut gelungen ist." Töpfermeister Stefan Briza hat Georgs Hof mit all seinen Facetten vorgestellt. Drei Künstler prägen den alten Fachwerkhof."Hier erhalten Dinge des täglichen Bedarfs eine neue Perspektive", freute sich Dorothea Frederking. Letzte Station des Tages war Schloss Hundisburg, bevor es gestern Vormittag noch in den Naturpark Drömling ging. Die Abgeordneten sind sich sicher, dass Kultur und Natur in Sachsen-Anhalt noch Potential für den Tourismus bieten, und damit für Jobs. "Das muss man aber auch entwickeln. Da ist jeder Gastwirt und jeder Kulturschaffende gefragt, aber eben auch das Land", betonen die drei Frauen. Dieses Potential bestehe vor allem dank einer "großen Dichte von Kultur innerhalb weniger Kilometer", die sich ihnen bei ihrer Tour gezeigt habe.