Wernigerode l In Gummistiefeln und Kapuzenjacke kommt Birgit Linde-Schmidt den Wanderweg auf der Charlottenlust in Wernigerode entlang. Nieselregen und dichter Nebel haben die 44-Jährige nicht davon abgehalten, noch eine Runde mit dem Hund zu gehen. „Das brauche ich morgens einfach“, sagt die Jodelmeisterin. Ohne das typische Dirndl, das sie bei ihren Auftritten oder in der Gaststube trägt, ist die Sängerin kaum wiederzuerkennen.

Die mehrfache Harzer Jodlermeisterin ist Köchin, Bäckerin, Bedienung, Gärtnerin, Buchhalterin, Hausfrau und dreifache Mama in einem. Die Kraft dafür sammelt sie auf langen Spaziergängen in der Natur mit Hündin Debby. „Die Tiere, der Garten und die Ruhe hier oben sind mein Ausgleich zum stressigen Alltag, dann kann ich wieder mein Bestes geben“, so die Power-Frau.

Beliebtes Ausflugsziel

Seit 2010 leitet sie die Gaststätte „Biggis Jodlerstübchen“ auf der Charlottenlust. Früher hieß die Gaststätte „Lindes Kutscherstube“ und war damals schon ein beliebtes Ausflugsziel vieler Wernigeröder. Der zwei Kilometer lange Wanderweg rund um das Jodlerstübchen mit Blick über Wernigerode vom Schloss bis hin zum Brocken, lädt Gäste zu einem Spaziergang ein. Für Kinder gibt es ein Tiergehege und einen Spielplatz.

Täglich kommen Busladungen von Fans der Harzer Folklore in die Gaststätte, um Biggi zu erleben. „Seit ich sprechen kann, singe ich“, sagt die Wernigeröderin. Ihre Eltern waren Mitglieder in der Folklore-Gruppe unter der Leitung von Hans-Wilhelm Vogt. Der spätere Leiter der Kreismusikschule war es, der das Talent des kleinen Mädchens entdeckte und förderte. Von ihm erhielt sie Musikunterricht und eine professionelle Stimm­ausbildung. Mit 18 Jahren nahm sie vorläufig das letzte Mal am Jodlerwettstreit teil. „Jodeln ist sehr anstrengend für die Stimme und den Körper“, erklärt die Wernigeröderin. „Deshalb singe ich mehr Tanzmusik und Schlager.“ Im Jahr 2005 stand sie wieder beim Jodlerwettstreit in Altenbrak auf der Bühne. In diesem Jahr endete der Wettbewerb regnerisch, aber erfolgreich für Birgit Linde-Schmidt. „In der Meisterklasse konnte ich den 1. Platz belegen und im Duett mit Doris Schmidt erreichten wir den 2. Platz“, so die 44-Jährige.

Bis zum Beginn des Weihnachtsprogramms Ende November lässt es die dreifache Mutter ruhiger angehen. Bis dahin können sich Fans ihre neue CD anhören.