Barrierefreiheit

Weniger Hürden dank kleinem Kleber

Wie Vorbereitungen für den Aktionstag für mehr Barrierefreiheit nun in Halberstadt in erste konkrete Verbesserungen münden.

Von Sabine Scholz
Ein kleiner, fast unscheinbarer Aufkleber mit dem typischen Schwarz-weiß-Muster eines QR-Codes soll Menschen mit Handicap künftig das Lesen der HVG-Fahrpläne erleichtern.
Ein kleiner, fast unscheinbarer Aufkleber mit dem typischen Schwarz-weiß-Muster eines QR-Codes soll Menschen mit Handicap künftig das Lesen der HVG-Fahrpläne erleichtern. Foto: Claudia Neumann

Halberstadt - Vieles fällt einem erst auf, wenn man selbst betroffen ist. Ein Fakt, der die Organisatoren des diesjährigen Aktionstages für Barrierefreiheit bewogen hat, Entscheidungsträger mit einem Handicap auf Alltagsbesorgungen zu schicken. Was nun zu ersten Veränderungen führt.

Prominente wechseln persönliche Perspektive

So erkundete vor einigen Wochen Oberbürgermeister Daniel Szarata (CDU), wie es ist, wenn man mit einem Rollator durchs Stadtzentrum sowie in Bus und Bahn einsteigen muss. Auch Landrat Thomas Balcerowski (CDU), Kreissportbundchef Henning Rühe, Nosa-Geschäftsführer Christian Mokosch und Stadtplanerin Siegrun Ruprecht gehörten zu den Teilnehmer der Handicap-Rallye „Halberstadt l(i)ebenswert anders“.

Eine Erkenntnis damals: Vieles ist rund ums Rathaus in Ordnung, doch für Rollstuhlfahrer sind die Fahrplanaushänge an den Bus- und Straßenbahnhaltestellen sehr schwer zu lesen, weil sie zu hoch positioniert sind. Rallye-Initiatorin Isabell Koch vom Diakonischen Werk Halberstadt äußerte damals den Vorschlag, mittels QR-Code die Fahrpläne auf das Handy zu bringen. Oberbürgermeister Daniel Szarata und Claudia Stein, Geschäftsführerin der Halberstädter Verkehrsbetriebe, griffen die Idee auf und setzten sie um.

Kleiner Schritt mit großer Wirkung

Mittlerweile haben alle Haltestellen diesen kleinen Aufkleber erhalten, auch an der Haltestelle am Holzmarkt prangt seit vergangener Woche so ein Aufkleber. Wird dieser gescannt, können die Nutzer die Informationen dann auf ihrem Smartphone lesen. Ein erster Schritt für mehr Kundenfreundlichkeit und mehr Barrierefreiheit.

Beim Kleben des letzten QR-Codes war Oberbürgermeister Szarata mit dabei und sagte: „Es sind manchmal die kleinen Dinge, die große Wirkung haben. Der QR-Aufkleber ist eines von diesen kleinen Dingen. Den Bedarf habe ich als Rallye-Teilnehmer sofort nachvollzogen – schön, dass die unkomplizierte und einfache Lösung so schnell zustande gekommen ist. Dafür danke ich allen Beteiligten.“ Nicht nur die Rallye stand unter den Motto „Halberstadt – l(i)ebenswert anders“, auch der am 21. September im Seminarhotel K6 geplante Fachtag wird unter diesem Motto gestaltet. Das Diakonische Werk Halberstadt ist Initiator des Fachtages im Aktionsbündnis „Wir sind IN.“

In Workshops und Seminaren soll es nach einem kurzen Auftakt-Vortrag um Themen gehen wie „Wohnungen barrierefrei umbauen“, „Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden umsetzen“, „Sprechen in leichter Sprache“ und „Barrierefreie Gestaltung von Websites“. Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion samt Auftritt des Kinderchors der Reinhard-Lakomy-Schule und des Kabarettisten Rainer Schmidt. Eingeladen sind alle, denen ein einfacher zu bewältigender Alltag am Herzen liegt.