Etingen l „Du hast den coolsten Job in der ganzen Galaxie Nur einen Tag im Jahr, sonst arbeitet du nie. Als Gefährt hast du einen Schlitten, Rentier davor, kommst du auf die Erde, singen alle im Chor“, berichteten die „Mühlenstrolche“ in ihrem Programm zur Eröffnung des Etinger Weihnachtsmarktes in der Kirche. Frieda Barnieck und Sophie Feilhaber hatten sich nämlich in Mini-Weihnachtsmänner verwandelt. Im Chor sangen auch die Frauen und Männer der Gemeinschaft „Harmonie“ Calvörde. Sie verbreiteten mit ihren Liedern Festtagsstimmung.

Etingens Ortsbürgermeister Marko Alex hieß die Gäste willkommen und freute sich über den Andrang. „Es ist schön, dass sie sich gerade in der stressigen Vorweihnachtszeit, die Zeit für unseren Weihnachtsmarkt nehmen“, sagte er und dankte dem Dorfclub, der symbolisch alle „Kugeln“ für den Weihnachtsspaß in den Händen hält. Alex erklärte, dass es auf Grund der leeren Stadtkasse keine Umschläge mit Geldscheinen mehr für die Vereine gibt. „Aber wir haben uns unser Weihnachtsgeschenk bei der jüngsten Sitzung des Stadtrates selbst hart erkämpft. Es gibt einen Sonderbeschluss. Trotz Haushaltssperre wird das Dach unserer Kindertagesstätte saniert und auch die lang geplante Terrassenüberdachung realisiert. Die Gemeinde Etingen hatte noch Grundstücke veräußert. Dieses Geld fließt nun für diese Baumaßnahmen zurück“, erklärte Alex und betonte, dass die Einrichtung voll belegt ist.

Fast das ganze Dorf war beim vorweihnachtlichen Treiben wieder auf den Beinen. Der Etinger Markt hat einen ganz besonderen Reiz. Vor dem Feuerwehrgerätehaus strahlte der Markt durch die vielen bunten Lichter, durch dekorierte Stände, durch festliche Musik und durch das Kinderkarussell viel Charme und Gemütlichkeit aus.

Bilder

Der herrlich verführerische Duft von Waffeln, Schmorwürstchen, Glühwein, heißer Schokolade und Grillfleisch besiegte jeden Diät-Gedanken. Dazu zählte auch die große Kuchenauswahl, die von den Chorfrauen gebacken wurden. Außerdem gab es Sanddornschnaps und Köstlichkeiten aus einem Hexenkessel.

Auch für die Kinder gab es viel Abwechslung auf dem Markt. Die kleinsten Besucher konnten im Karussell einige Runden drehen, während die Eltern gemütlich über den Markt schlenderten. Die größte Attraktion waren die Touren mit der Kutsche, die die beiden Shetlandponys Heidi und Monschi zogen. Klaudia Barnieck hielt die Zügel in den Händen und kutschierte die kleinen Passagiere durch den Ort.

Hendrik Scharf, Vorsitzender des Dorfclubs, bedankte sich bei allen Vereinen und engagierten Etingern, die sich am vorweihnachtlichen Treiben beteiligten.