Zobbenitz l Aus allen Ecken des Dorfes rücken Männer an, um sich ausgerüstet mit Werkzeug auf dem Hof des Kulturhauses zum Arbeitseinsatz zu treffen. Der Verein Sport- und Kulturhaus Zobbenitz hatte alle Vereinsmitglieder und alle freiwilligen Helfer eingeladen. Mit Fahrzeugen wird das Holz für den Carport heran gekarrt.

„Bei uns in Zobbenitz heißt das noch Subbotnik“, feixen die Männer und erklären: „Der Subbotnik ist ein in Sowjetrussland entstandener Begriff für einen unbezahlten Arbeitseinsatz am Sonnabend, der in den Sprachgebrauch in der DDR übernommen wurde.“ Lenin verwendete das Wort Subbotnik im Juni 1919 in dem Artikel „Die große Initiative“, wo es im Untertitel erscheint: „Über den Heldenmut der Arbeiter im Hinterland.“

Verein hatte geladen

Mit Heldenmut und Schutzhelmen auf den Köpfen geht es ans Werk. Doch der wichtigste Mann fehlt noch. „Rudi Lindecke wird das Vorhaben begleiten“, erklärt Liane Grothe, Vorsitzende des Vereins, der derzeit 44 Mitglieder hat. Die Vereinschefin ist nun erst mal erleichtert, dass so viele Teilnehmer das Projekt unterstützen. „Der Carport wird eine Art Wetterschutz. Vor allem können unsere Raucher später den Unterstand als Raucherinsel nutzen, denn wir sind ja ein Nichtraucherhaus“, beschreibt die Vorsitzende.

Bilder

Angrenzend befindet sich noch eine kleine Räumlichkeit, um die Gerätschaften und Partymöbel zu verstauen. Nun kommt auch Rudolf Lindecke zum Ort des Geschehens. Als Hochbauingenieur hat er einen Plan. „Erst mal müssen die Autos vom Hof. Wir brauchen Platz“, sagt der 79-Jährige und gibt erste Anweisungen. Während die Männer Stück für Stück das Bauprojekt realisieren, machen sich die Frauen daran, die ersten der vielen Fenster zu putzen.

Vierjähriger als jüngster Helfer

Der vierjährige Philipp Herrmann ist der jüngste Helfer. Der Junge darf mal auf dem Sitz vom Oldtimer der Marke Robur sitzen. „Ich habe den Robur 1987 selbst zusammen gebaut. Der Motor stammt aus dem Jahr 1956“, erklärt Kurt Bohnet.

Schon jetzt steht der Termin für den zweiten Arbeitseinsatz fest. Am Sonnabend, 14. April, wollen die Zobbenitzer und ihre Freunde um 9 Uhr den nächsten Subbotnik starten. „Dann folgen die Restarbeiten am Carport. Außerdem wird es den großen Frühjahrsputz auf dem Gelände geben“, blickt die Vereinschefin voraus.

Nächster Einsatz am 14. April

Die nächste Veranstaltung, zu der der Verein einlädt, ist das traditionelle Gartenfest am Sonnabend, 28. April. Ab 10 Uhr werden die Zobbenitzer und ihre Gäste sich auf dem Hof des Kulturhauses sportlichen Wettbewerben stellen. Punkte gibt es dann für Leistungen im Luftgewehrschießen, Büchsenwerfen und anderen Geschicklichkeitsprüfungen. Höhepunkt wird das Tauziehen, bei denen Töchter, Mütter und Großmütter gegen Söhne, Väter und Großväter kämpfen und so ihre Kräfte messen.

Geplant ist für 2018 auch wieder eine Familien-Fahrrad-Tour für Alt und Jung. Start ist am Sonnabend, 16. Juni, um 9.30 Uhr vor dem Vereinshaus. Ziel der Tour ist ein Spargelessen. Ein Schlachte-Essen ist für Sonntag, 26. August, um 11 Uhr auf dem Innenhof des Kulturhauses in Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrverein geplant. Des Weiteren wollen die Zobbenitzer und ihre Freunde am Sonnabend, 22. September, um 13 Uhr wieder zu einer Herbstwanderung starten.

Zusammen mit den Mitgliedern des Vereins der Brandschützer soll es am Sonnabend, 20. Oktober, ab 17 Uhr ein zünftiges Oktoberfest geben. Geplant ist am Sonnabend, 1. Dezember, um 17 Uhr ein Adventsmarkt. „Weil die Silvesterparty so gut angekommen ist, wird das Veranstaltungsjahr 2018 auch mit einer Silvesterfeier enden“, blickt Liane Grothe voraus.