Haldensleben l Den Schritt ins Erwachsenenleben haben sich die Jugendlichen, die in diesem Jahr einen ihrer größten Tage im Leben haben, anders vorgestellt. Statt mit der Familie zu feiern und in einer großen Feierstunde beglückwünscht zu werden, heißt es jetzt erst einmal abwarten, wann die Feierstunde stattfinden wird.

Auf der Internetseite des Jugendweihevereins Sachsen-Anhalt sind die Termine für die schon verschobenen Veranstaltungen zu finden. Doch ob diese Termine wirklich stattfinden, ist unklar. „Wir haben uns aktuell dazu entschlossen, weitere Termine erst einzustellen, wenn absehbar ist, ab wann wieder größere Veranstaltungen seitens der Landes- oder Bundesregierung erlaubt sein werden“, erklärt Anke Hoffmeister, Präsidentin des Jugendweihevereins. Ebenso finden die Sprechtage in den Geschäfts-und Kontaktstellen vorerst bis 19. April nicht statt. Eltern- und Informationsabende werden zunächst auch nicht realisierbar sein.

Anke Hoffmeister bittet die Eltern um Geduld: „Es nützt nichts, jetzt nach neuen Terminen zu fragen. Aussagen können auch von uns erst getroffen werden, wenn staatlicherseits klar ist, dass wieder gefeiert werden darf.“

Erheblicher Mehraufwand

Für die Mitarbeiter bedeutet der Ausfall der bisherigen Jugendweihe-Termine einen erheblichen Mehraufwand. Denn ab einem bestimmten Zeitpunkt komme laut Hoffmeister ein logistisches Problem hinzu. Grund dafür ist, dass die Jugendweihen für das Jahr 2021 nach den diesjährigen Sommerferien organisiert und vorbereitet werden. „Allerdings streben wir eine Lösung an, die es allen Jugendweiheteilnehmern dieses Jahres ermöglichen soll, diesen großen Tag zu erleben“, sagt Anke Hoffmeister. Dass dieser Tag am Ende nicht auf die geplante Weise stattfinden könne, sollte allen angesichts der derzeitigen Situation klar sein.

Neben den Jugendweihen sind auch auf kirchlicher Seite die Konfirmation und Erstkommunion betroffen. So teilte Pfarrer Theo Spielmann, der für den Pfarrbereich Hadmersleben und sieben weitere Kirchengemeinden der Stadt Oscherleben zuständig ist, mit, dass die geplante Konfirmation am Pfingstsonntag nicht stattfindet. In der Hademersleber Kirche sollten 15 Jugendliche konfirmiert werden.

Einmal im Monat treffen sich die Jugendlichen zum Konfirmandenunterricht. Ob dieser im April stattfindet, ist noch nicht klar. Neue Termine für die Konfirmation gibt es schon. So sollen die Jugendlichen am 3. Oktober dieses Jahres oder Pfingsten 2021 konfirmiert werden. „Es haben sich sowohl welche für den Oktober entschieden, als auch für Pfingsten im nächsten Jahr“, sagt Spielmann.

Pfarrer Georg Werther vom evangelischen Pfarramt Oschersleben teilte mit, dass über die intern laufenden Klärungen in der Kirchengemeinde zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Auskunft gegeben werden kann. Davon betroffen sind die Konfirmanden aus Oschersleben, Hordorf und Beckendorf.

Wann die Jugendlichen in Haldensleben ihre Konfirmation feiern, ist derzeit noch nicht klar. „Die endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen“, sagt Karen Simon-Malue, Gemeindepädogogin der evangelischen Kirchengemeinde St. Marien. Hier werden die Konfirmanden der St.-Marien-Gemeinde und des Pfarrbereiches Luther in Haldensleben zusammen konfirmiert. Eine Änderung kommt in diesem Jahr noch dazu. Aufgrund der Bauarbeiten in der Kirche St. Marien findet die Konfirmation in Hillersleben statt. Die Entscheidung, ob die Konfirmation zum geplanten Termin bleibt, werde verschoben.

Das betrifft auch die Segensfeier der evangelischen Sekundarschule Haldensleben, die zum 16. Mai geplant ist. Die wöchentlichen Treffen zum Konfirmandenunterricht sind derzeit ebenfalls nicht möglich. „ Die Treffen können nicht gemacht werden, solange die Schulen nicht wieder aufhaben“, sagt Simon-Malue. Robert Neumann, der für die Konfirmanden zuständig ist, bedauert die derzeitige Lage: „Für uns ist das keine schöne Situation, weil auch die Eltern wissen wollen, wann die Feier stattfindet.“ So teilte er mit, dass die Konfirmationen in Behnsdorf und Rätzlingen abgesagt werden mussten, da sie an den Osterfeiertagen geplant waren. Sollte die Entscheidung für eine Verschiebung der Veranstaltungen fallen, so müssen laut Neumann unterschiedliche Lösungen gefunden werden.

Erstkommunion bereits Mitte März gefeiert

Für die katholische Gemeinden in Oschersleben, Haldensleben und Wolmirstedt, die zum Bistum Magdbeburg gehören, wurde die Erstkommunion abgesagt. Dies teilte das Bistum Magdeburg auf seiner Internetseite mit. In Oschersleben hat die Erstkommunion bereits stattgefunden. „Die Feier der heiligen Erstkommunion haben wir in weiser Voraussicht bereits am 15. März gefeiert“, erklärt Pfarrer Christoph Sperling von der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien. Ursprünglich sollte die Feier am 26. April ausgerichtet werden.