Beregnungsanlage

Fußballer der Sportgemeinschaft Velsdorf-Mannhausen kriegen perfektes Grün

Wo sonst die Männer und Kinder der Sportgemeinschaft Velsdorf-Mannhausen dem Fußball nachjagen und ins Tor schießen, wird jetzt gebaggert. Auf dem Platz unter den Eichen entsteht durch eine EU-Förderung eine Unterflurberegnungsanlage.

Von Anett Roisch
Bauarbeiter einer Spezialfirma ziehen auf dem Sportplatz in Velsdorf Gräben, in denen die Rohre für die Unterflurberegnungsanlage gelegt werden. Im September soll der Platz wieder bespielbar sein.
Bauarbeiter einer Spezialfirma ziehen auf dem Sportplatz in Velsdorf Gräben, in denen die Rohre für die Unterflurberegnungsanlage gelegt werden. Im September soll der Platz wieder bespielbar sein. Foto: Anett Roisch

Velsdorf - Unterirdisch wird derzeit auf dem Fußballplatz der Sportgemeinschaft (SG) Velsdorf-Mannhausen eine Beregnungsanlage für das perfekte Grün verlegt. „Wir sind noch in den Anfängen. Das heißt, man hat jetzt Gräben geöffnet, die Rohre reingelegt und die Gräben wieder verfüllt“, schilderte Andy Berck, Vorsitzender der SG. Nun werden die Sprenger installiert. Dann soll es einen Probelauf geben.

„Gefördert wird die Maßnahme zu 90 Prozent aus dem Fonds zur Erhaltung von Sportanlagen über das Amt für Flurneuordnung und Forsten im Zusammenhang mit der Europäischen Union. Die Fördersumme beträgt etwa 45.000 Euro. Da müssen wir natürlich unseren Eigenanteil zahlen“, erklärte Berck. Im September des letzten Jahres habe der Sportverein den Antrag gestellt und bereits im Februar 2021 den positiven Bescheid bekommen.

Anlage springt automatisch an

Die neue Anlage soll jede Nacht den Platz vollautomatisch nach Bedarf bewässern. „Alles wird dann genau per Computer gesteuert. Da muss sich vom Prinzip her eigentlich niemand mehr drum kümmern. Die Technik fährt aus der Erde raus und berieselt den Platz. Da braucht hier keiner mehr einen Schlauch ziehen“, beschrieb der Chef der SG. Die Anlage sei im Besonderen eine Erleichterung für die Leute, die sich nach Feierabend um den Platz kümmern. Durch die coronabedingte Zwangspause hätten ja sowieso keine Spiele stattfinden können. Mit den Lockerungen der Einschränkungen zur Pandemie wird nun trotz Bauarbeiten wieder trainiert. Denn die SG hat gleich neben dem Hauptplatz noch ein Nebenspielfeld, auf dem nicht nur die Herren, sondern auch der Nachwuchs kickt und auch die Kindersportgruppe in Aktion ist. „Der offizielle Saisonstart ist der 14. August. Dann wird erst mal auf dem Ausweichplatz gespielt“, so der Vorsitzende.

Nach den Rekultivierungsmaßnahmen, die noch etwa 55.000 Euro kosten, wird der Rasen neu angesät. Dann muss der Platz noch mal sechs bis acht Wochen ruhen. „Wir hoffen, dass wir Ende September wieder mit dem Spielbetrieb auf diesem Areal beginnen können“, blickte Berck voller Zuversicht voraus. Er bedankte sich für Spenden bei der Volksbank Wolfenbüttel, bei der Kreissparkasse Börde, beim Calvörder Sondermaschinenbau und bei der Kommune, die das Vorhaben auch finanziell mit etwa 7500 Euro unterstützt hatte.