Wahlen

Gute Beteiligung bei der Bürgermeisterwahl in Ingersleben

Am Sonntag haben die Bürger der Gemeinde Ingersleben mit ihren Ortsteilen Alleringersleben, Eimersleben, Morsleben und Ostingersleben Bürgermeister Thomas Crackau wiedergewählt.

Von Carina Bosse
Als Corona vergangenes Jahr den Lockdown brachte, packte Bürgermeister Thomas Crackau (hinten) die Gelegenheit beim Schopfe und ließ die Kita in Eimersleben sanieren.
Als Corona vergangenes Jahr den Lockdown brachte, packte Bürgermeister Thomas Crackau (hinten) die Gelegenheit beim Schopfe und ließ die Kita in Eimersleben sanieren. Foto: Carina Bosse

Ingersleben - Mit einer Wahlbeteiligung von 63,2 Prozent haben die Wahlberechtigten der Gemeinde Ingersleben mit ihren Ortsteilen Alleringersleben, Eimersleben, Morsleben und Ostingersleben am Sonntag gut vorgelegt und den bisherigen Amtsinhaber Thomas Crackau mehrheitlich bestätigt.

Am Sonntag waren neben der Landtagswahl von Sachsen-Anhalt insgesamt auch 1148 Frauen und Männer aus Ingersleben aufgerufen, einen neuen Bürgermeister für ihre Gemeinde zu wählen, weil die Amtszeit von Thomas Crackau sich dem Ende entgegenneigt.

Bestes Resultat in Eimersleben

Von 726 Wählern hatten 420 für Thomas Crackau und 283 für seinen Herausforderer Marcus Freye votiert. 23 abgegebene Stimmen waren ungültig.

Die besten Resultate erzielte Thomas Crackau in Eimersleben, wo fast drei Viertel der Wähler, und in Morsleben, wo zwei Drittel dem bisherigen Bürgermeister für seine Arbeit eine weitere Amtszeit das Vertrauten schenkten.

Knapper fielen die Entscheidungen in Alleringersleben, wo beide Kandidaten zu Hause sind, und bei der Briefwahl aus. Hier konnte sich Thomas Crackau mit 55,9 beziehungsweise 53,8 Prozent knapp vor seinen Rivalen behaupten.

Marcus Freye punktete vor allem im Ortsteil Ostingersleben. Dort holte der 22-Jährige mit 64,6 Prozent die meisten Wählerstimmen.

Insgesamt setzte sich der Routinier Thomas Crackau mit 59,7 Prozent gegen Marcus Freye durch, der als bislang unbeschriebenes Blatt in der Lokalpolitik mit 40,3 Prozent jedoch einen Achtungserfolg für sich verbuchen konnte.

Bürgerwünsche in die Tat umgesetzt

Thomas Crackau kamen nicht nur seine bisherigen Erfahrungen zugute, sondern auch die Tatsache, dass er in den vergangenen Jahren in allen vier Ortsteilen Wünsche der Bürger in die Tat umsetzen konnte. Mit dem Zukunftsfonds Morsleben holte er nach aufwändigen Recherchen und umfangreichen Bemühungen Bundesmittel in Form einer Stiftung als Ausgleich für das Endlager für radioaktive Abfälle in Morsleben für die kommenden Jahre in die Region.

Projekte wie die Sanierung der Kindertagesstätten Teichwichtel in Eimersleben und Allerspatzen in Alleringersleben, die schon unter seinem Vorgänger Torsten Kniep begonnene Sanierung des Johannisteiches in Morsleben oder die umfangreichen Verschönerungsarbeiten auf den gemeindeeigenen Friedhöfen lagen in der Vergangenheit in Regie von Thomas Crackau.

Auch die Inangriffnahme und kontinuierliche Fortsetzung der Verbesserunge des Wohnungsbestandes in der Gemeinde inklusive der Ausweisung neuer Bauflächen für junge Familien fanden Anklang. „Zugute kamen mir häufig meine Erfahrungen im Baubereich sowie viele gewachsene Kontakte“, sagte Thomas Crackau.