Haldensleben l Das 29. Altstadtfest musste im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Nun hoffen die Stadtverwaltung und sicherlich viele Haldensleber, dass das Fest dieses Jahr wieder stattfinden kann. Im Schul-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss gab es nun erste Informationen zum Fest­ablauf. Die Planung würden langsam anlaufen, berichtet Kulturamtsleiterin Doreen Scherff. Man plane aktuell so, als würde vom 27. bis 29. August in der Innenstadt gefeiert werden können.

Organisatorin Petra Huth von der Stadtverwaltung muss jetzt wieder ein völlig neues Festprogramm erstellen. „Ich habe noch nicht angefangen“, erklärt sie. Aber es sei ja auch noch etwas Zeit. Das Programm aus dem vergangenen Jahr könne sie nicht einfach für dieses Jahr übernehmen. „Ich muss erst mit allen Ausstellern und Akteuren sprechen. Vielleicht gibt es manche ja gar nicht mehr“, so Huth. Damit werde sie nun Ende Februar beginnen.

Bald sollen auch die Ausschreibungen und der Bewerbungszeitraum für die Stände beginnen, wie Petra Huth berichtet. „Wenn sich sechs oder sieben Interessenten melden, müssen wir auslosen“, so Huth.

Dennoch gebe es eine kleine Veränderung bei den Buden in der Hagenstraße: Dort werde es einen Bierstand weniger geben. Insgesamt vier der Getränkestände würden reichen, erklärt Huth. Ein weiterer Grund für diesen Schritt ist das Sicherheitskonzept. In der Hagenstraße werde beispielsweise für Rettungswege etwas mehr Platz benötigt, so die Organisatorin.