Bülstringen l Die gute Nachricht im Zuge der Haushaltsaufstellung für das kommende Jahr zuerst: Die Gemeinde Bülstringen ist schuldenfrei, das heißt, sie konnte ihre noch offenen Kreditverpflichtungen in diesem Jahr komplett tilgen. Neue Kreditaufnahmen sind mit dem Haushalt 2021 nicht vorgesehen. Damit liegt die Pro-Kopf-Verschuldung in der Gemeinde bei 0 Euro. Im Vergleich: Zum 31. Dezember 2012 rangierte die Gemeinde Bülstringen mit einem Schuldenstand von 791 Euro pro Einwohner auf Platz 3 im Schuldenstand-Landesranking. Nur Schnaudertal (241 Euro) und Nemsdorf-Göhrendorf (521 Euro) mit einer vergleichbaren Größe bis 1000 Einwohner hatten im Land Sachsen-Anhalt noch weniger Schulden.

Unter anderem damit das erreichte Haushaltsergebnis so positiv bleibt, hat die Gemeinde Klage gegen die stetig steigenden Umlagebelastungen erhoben. Als sogenannte abundante Gemeinde, also einer Gemeinde, deren Finanzkraft höher ist als ihr Finanzbedarf, muss Bülstringen im Zuge des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) nämlich sogar Mittel an das Land abführen. Allein wegen des FAG muss die Gemeinde 133.500 Euro an das Land abführen, die noch stärker drückende Verbandsgemeindeumlage schlägt mit 586.000 Euro, die Kreisumlage mit 465.100 Euro zu Buche. „Das ist schon eine erhebliche Belastung für den Gemeindehaushalt“, räumte Kämmerer Chris-Manuel Täger ein.

Defizit wird ausgeglichen

Und das, obwohl sowohl im Ergebnishaushalt als auch im Finanzhaushalt nur mit einem - wenn auch nur leichten - Defizit gewirtschaftet werden kann, da die Aufwendungen beziehungsweise Auszahlungen die Einnahmeseite übersteigen, wie bei der Haushaltslesung im Gemeinderat in dieser Woche zu erfahren war. Das Defizit kann die Gemeinde allerdings noch mühelos aus der Rücklage ausgleichen. Diese Zahlungsfähigkeit wird der Gemeinde auch in den Folgejahren bescheinigt.

Eine Vorhaben für das kommende Jahr benannte der Kämmerer. So sollen in der örtlichen Kindertagesstätte Sanierungs- und Renovierungsarbeiten in Gruppen- und Kreativräumen erfolgen. In die Wartung gemeindeeigener Wohnungen soll ebenfalls investiert werden. Der Leerstand vergangener Zeit konnte weitgehend ausgeglichen werden. Mittel sollen ebenfalls in Straßenausbesserungsmaßnahmen in der Gemeinde fließen, ebenso wie in eine Ertüchtigung des Verbindungsweges vom Zernitzer Weg zur Flechtinger Straße. Teilweise konnten Maßnahmen in diesem Jahr bereits angeschoben beziehungsweise vorbereitet werden.

Dazu zählt eine Modernisierung des Begegnungszentrums durch die Gestaltung einer Lounge. Angedacht ist die Herstellung einer Trinkwasserleitung zum Sportplatz sowie die Aufstellung eines Bebauungsplanes für eine Baufeld-Erschließung. Bülstringen kann 2021 auf das 900-jährige Bestehen blicken. Darum sollen sich im Jahreslauf mehrere Veranstaltungen drehen. Für diese Veranstaltungen wurden ebenfalls Mittel im Haushaltsplan eingestellt. Auch Spenden sollen für die Feierlichkeiten akquiriert werden. „Es geht uns gut, aber wir müssen aufpassen, dass es auch so bleibt“, so das kurze, aber prägnante Fazit von Bürgermeister Sven Fahrenfeld.