Seggerde l Wenn Familie von Davier zum 30. Jahrestag der Grenzöffnung am 3. Oktober 2019 zu einem besonderen Konzert ins Schloss einlädt, dann geht es nicht nur um ein für ganz Deutschland bedeutsames Jubiläum, sondern auch um eins, das für sie selbst das ganze Leben umgekrempelt hat.

Nach der Wende hatte Rudolf von Davier nämlich den Familienbesitz in Seggerde zurückgekauft. Familie von Davier war 1945 enteignet worden. Und der Landwirt kümmert sich seit 1990 nicht nur um Felder und Vieh, sondern auch um die Restaurierung des Schlosses und des Schlossumfeldes. Das hufeisenförmig angelegte Schloss, das zwischen 1830 und 1850 erbaut wurde, ist längst zu einer beliebten Konzertstätte geworden. Bei jedem dieser Konzerte berichtet Rudolf von Davier über erfolgte Arbeiten und die nächsten Vorhaben bei der Restaurierung. Es geht fast familiär zu.

Kammermusik zum Jubiläum

Die große Familie der Musikfreunde wird hier auch am 3. Oktober zusammenkommen. „30 Jahre nach der Wende wollen wir in der ehemaligen Grenzregion Seggerde den Tag der Deutschen Einheit ganz besonders feiern“, kündigt Bianca von Davier an. „Am 3. Oktober um 17 Uhr spielt für uns die Kammermusikvereinigung Halle Werke von Mendelssohn-Bartholdy und Samuel Coleridge-Taylor, einem wiederentdeckten englischen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert.“ Die Kammermusikvereinigung Halle besteht aus den Streichern Theodor Toshev & Bettina Freytag (Violine), Michael Clauß (Viola) und Christian Hunger (Violoncello). Unterstützt werden sie von der Klarinettistin Anja Starke.

Zuvor aber gibt es im 100-Seelen-Dorf Seggerde noch ein anderes Konzert. Allerdings nicht im Schloss. Hier sind nur Konzerte in kleineren Räumen möglich. 2006 erfüllte sich Rudolf von Davier einen Traum. Der Landwirt und Musikfreund richtete mit seinen Mitarbeitern den 1855 erbauten Kuhstall mit seinen gußeisernen Säulen und Gewölbedecken für Veranstaltungen her. Die 70 Rinder wurden ausquartiert. Die Philharmonie der Nationen, dirigiert von Justus Frantz, weihte den Stall für Konzerte ein.

Das Ebonit Saxophone Quartet gastiert in diesem Kuhstall am Sonnabend, 16. Juni, um 17 Uhr. Musikfreunde, die Stammgäste bei den Konzerten im Schloss Seggerde sind, haben sicher auf die Einladung zum traditionellen Konzert am Pfingstmontag gewartet. Doch Pfingsten findet in diesem Jahr kein Konzert statt, informiert Organisatorin Bianca von Davier. Dafür aber im Rahmen des Musiksommers eine Woche später.

Kartenvorverkauf läuft

Das Quartett mit Musikern aus vier Nationen fand sich am Konservatorium von Amsterdam zusammen und tritt erstmalig in Seggerde für den MDR Musiksommer auf. Vor allem in der klassisch-romantischen Streichquartettliteratur haben die Musiker ihre Heimat gefunden und wagen den Spagat zwischen barocker und moderner Musik, zwischen Streich- und Saxophonquartett. Vorgestellt wird Musik aus Europa und Südamerika. Dabei zeigt sich in ihrer Musik ihr übersprudelndes Temperament, das die Zuhörer mitreißen wird. Der 30 Hektar große Park, der zu den wenigen erhalten gebliebenen Landschaftsparks des frühen 19. Jahrhunderts in der Region gehört, bietet sich neben dem Konzert für einen Spaziergang an.

Für das Konzert im Kuhstall können Karten telefonisch unter 0341/94676699 oder online bestellt werden. Wer das Konzert am 3. Oktober besuchen möchte, kann dafür telefonisch unter 039061/2207 oder per E-Mail unter KonzertSeggerde@aol.com  reservieren.