Haldensleben l Für jene, denen der Lesestoff in den vergangenen sechs Wochen ausgegangen ist und die nach neuer Lektüre suchen, gibt es eine gute Nachricht: Ab heute sind die Türen der Stadt- und Kreisbibliothek wieder für Besucher geöffnet. Doch wie in allen anderen Bereichen auch geht es auch hier nicht ohne Auflagen und Regeln.

Bereits beim Eintreten fangen die Neuerungen an. So sind die beiden Türen der Kulturfabrik mit einer Barriere getrennt worden, damit Besucher sich möglichst nicht begegnen. Leseratten müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Im Foyer liegt außerdem eine Selbstauskunft bereit, die Bibliotheksnutzer und Besucher unterschreiben müssen. Dort wird dokumentiert, ob sie beispielsweise Kontakt zu einem Infizierten hatten. Diese Daten werden vier Wochen aufgehoben und dann laut Bibliotheksleiterin Angelika Ermel entsorgt.

Im ersten Obergeschoss befindet sich der Eingang zur Bibliothek jetzt links neben der Tür zum Dachgeschoss, der bisherige Eingang dient nur noch als Ausgang, um Engpässe an der Tür zu vermeiden. Klebestreifen auf dem Boden markieren den Mindestabstand von 1,50 Meter. „Bei der Rückgabe der Medien steht ein Bücherwagen bereit. Dort bleiben die Bücher einen Tag lang sozusagen in Quarantäne liegen“, sagt Angelika Ermel. So werden keine „kontaminierten“ Bücher ausgegeben.

Gemütliches Schmökern ist nicht erlaubt

Sämtliche Sitzkissen und Stühle wurden in den Räumlichkeiten entfern. „Ein längerer Aufenthalt in der Bibliothek mit Schmökern ist nicht gestattet“, so Angelika Ermel. Die Bibliothek stehe lediglich zur Rückgabe und Ausleihe von Medien zur Verfügung. Veranstaltungen und Führungen finden vorerst nicht statt. Ebenso stehen die Computer im Besucherbereich nicht wie sonst zu Verfügung. Die Mitarbeiter geben an den Theken auf beiden Ebenen Auskunft über gewünschte Medien. Die neue Besetzung führt allerdings auch dazu, dass die Bibliothekt an Samstagen nur noch alle 14 Tage geöffnet werden kann. Beginn ist morgen, 9. Mai.

Während der Corona-Pandemie schlummerten laut Angelika Ermel fast 4000 Medien in den vier Wänden der Leseratten. Insgesamt 50.000 Medien hat die Bibliothek zur Verfügung, auf die 1500 aktive Nutzer zugreifen. Und zur Eröffnung gibt es auch gute Nachrichten: „Wir haben einige neue Bücher in den Katalog aufgenommen.“

Neben der Bibliothek öffnet auch die Kunstgalerie in der Kulturfabrik. Dort kann nun die Ausstellung „Die wunderbare Welt der Viefalt“ des Kunstmalers Karsten Berlin betrachtet werden.