Rottmersleben l Ein Großaufgebot der Feuerwehr ist seit der Nacht zu Sonnabend (2. Januar) in Rottmersleben im Landkreis Börde im Einsatz. Aus noch ungeklärter Ursache ist dort am Freitagabend gegen 23 Uhr ein Scheunenkomplex in Flammen aufgegangen. Für Aufregung sorgten bei dem Einsatz zudem zwei kleine, aufgeschreckte Tiere. 

„Es stand ein etwa 40 Meter großes Gebäude in Vollbrand. Wir sind mit 106 Einsatzkräften vor Ort", so Einsatzleiter Thomas Hillmer von der Feuerwehr "Hohe Börde". Der Brand drohte auf angrenzende Wohnhäuser, weitere Scheunen und Stallungen überzugreifen. Doch trotz anfänglicher Probleme bei der Löschwasserversorgung konnte dies weitgehend verhindert werden. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

Minischweine sorgen für Aufregung

Nachbarn hatten den Brand bemerkt und den betroffenen Hausbewohner alarmiert. Dieser gelangte rechtzeitig ins Freie. Ob der Mann in sein Zuhause zurückkehren kann, wird derzeit noch abgeklärt. Sein Wohnhaus grenzt direkt an die abgebrannte Scheune. Zur Schadenshöhe und zur Brandursache liegen noch keine Angaben vor. Die Polizei hat bereits in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen.

Bilder

Für Aufregung sorgten auch zwei Minischweine. Bei Eintreffen der Feuerwehr liefen "Timon & Pumbaa" laut quiekend zwischen den Einsatzkräften umher und drohten ins Feuer zu geraten. Mit beherzten Sprung konnte ein Polizist dies verhindern. Die verängstigten Schweine wurden eingefangen und in Sicherheit gebracht.