Hundisburg l Zum ersten Mal haben Christiane und Thorsten Sefczik aus Barneberg am gestrigen Sonntag am Oldtimertreffen in Hundisburg teilgenommen. Und sofort zogen sie viele Blicke auf sich, denn ihr riesiges gelbes Ungetüm war nicht zu übersehen. Kinder wollten hinaufklettern und Erwachsene gingen staunend um den Kirowez K 700 A Baujahr 1978 herum.

Den Traktor aus dem Traktorenwerk Leningrad besitzt Familie Sefczik selbst erst seit vier Jahren besitzt und bastelte ein Jahr lang an ihm herum, bevor er wieder straßentauglich war. Gute 90 Minuten hat das Ehepaar für die Fahrt zum Hundisburger Schloss gebraucht – kein Wunder bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 32 Stundenkilometern.

Jeder darf ausstellen

So ging es auch vielen der anderen rund 100 Aussteller, die ihre historischen Autos, Traktoren und Motorräder auf dem Hundisburger Schlosshof präsentierten. Den Oldtimer-Liebhabern macht das langsame Tuckern mit ihren Schmuckstücken jedoch nichts aus – im Gegenteil: jede Ausfahrt ist willkommen. Ob DDR-Fahrzeuge, osteuropäische Maschinen oder amerikanische Schlitten: die Hundisburger Oldtimerfreunde ließen auch in diesem Jahr wieder jeden Aussteller zu, der sein historisches Gefährt präsentieren wollte.

Bilder

„Eigentlich findet unser Treffen immer am ersten Juni-Wochenende des Jahres statt“, erklärte Siegfried Nier von den Oldtimerfreunden. In diesem Jahr ist der Hundisburger Schlosshof aber an besagtem Wochenende schon ausgebucht, deshalb rollten die alten Fahrzeuge jetzt schon an.

Hundisburger sammeln selbst

Ob aus der näheren Umgebung, aus Wolfsburg oder Stendal – das Hundisburger Oldtimertreffen war auch in diesem Jahr wieder fest eingeplant im Terminkalender von etlichen Fahrzeugfreunden. Natürlich präsentierten die Hundisburger auch selbst ihre Schätze. So zeigte Matthias Nier stolz einen Chrysler Newport Royal aus dem Jahr 1972, den er erst im vergangenen Jahr erstanden hatte. Da nämlich hatte ihn die vorherige Besitzerin ebenfalls mit nach Hundisburg gebracht.