Wegenstedt l Es zieht wieder Leben in den Jugendclub in Wegenstedt ein. Lange Zeit war das Gebäude, indem der Club und ein Sportraum waren, an den Gleisanlagen in der Nähe des Wegenstedter Bahnhofs verwaist. „Wegenstedter Jugendliche haben sich bei mir gemeldet, dass sie den Club gern für ihre Treffs nutzen wollen. Sie haben viele eigene Ideen. Der Startschuss ist gefallen“, erklärte Simone Schulz, Fachkraft für Kinder- und Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Flechtingen.

Nach ihren Ausführungen wurde der Club erst mal entrümpelt. „Jetzt werden ringsum die Räume saniert“, beschrieb die Kinder- und Jugendfachkraft und rührte den Kleister für die Tapeten an. Die Malermaterialien hatte die Kommune bezahlt. Im Internet hatte Simone Schulz zuvor mit einem Aufruf an alle Kinder, Heranwachsende und Jugendliche um Hilfe und Unterstützung gebeten.

Auf Instagram entdeckt

Auf Instagram las Tim Teßmann von der Aktion. „Ich ziehe zum einen demnächst nach Bülstringen. Der Ort liegt ja auch – wie Wegenstedt – in der Verbandsgemeinde Flechtingen. Ich will die Menschen hier kennenlernen und hören, wo es Probleme gibt“, erklärte der 31-jährige Sozialpädagoge. Gern möchte er die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort unterstützen. „Zum anderen bin ich Kandidat für das CDU-Direktmandat in diesem Landtagswahlkreis“, ergänzte Teßmann und erklärte, dass er gern mit anpackt. Um Abstand zu halten wurde für die Renovierungsarbeiten ein Zeitplan erstellt, wann wer – natürlich mit Mund- und Nasenschutz ausgerüstet – bei welchen Arbeiten mit anpackt.

Bilder

„Soweit haben wir nun sportlich vorgelegt. Jetzt wird es noch sportlicher, denn bestellte Großspielgeräte, wie ein Billardtisch, ein Tischkicker, Werkbank und ein Dartspiel werden ab 18. Dezember bereits geliefert“, blickte Simone Schulz voraus. Die Spielgeräte wurden mit Geld aus der Kasse der Verbandsgemeinde Flechtingen und mit Fördergeldern vom Jugendamt des Landkreises Börde bezahlt.

Die Sanierung des Wegenstedter Clubs ist trotz Unterstützung längst nicht vollendet. Auch der Fußboden braucht dringend eine Schönheitsbehandlung. „Der Fußboden müsste abgeschliffen und lackiert werden. Handwerklich begabte Helfer können sich gern bei mir melden“, betonte die Mitarbeiterin für Jugendarbeit. „Es wäre schön, wenn wir in Erxleben, Beendorf und Ingersleben auch die Clublandschaft für die Jugend wieder aufbauen“, zog Simone Schulz Bilanz. Vorbildliche Voraussetzungen für die Kinder- und Jugendarbeit gäbe es in Flechtingen.

Räume für die Jugend gibt es in der Mitgliedsgemeinde Calvörde auch im Dorster Schloss, im Dorfgemeinschaftshaus in Elsebeck und in Mannhausen. In Calvörde hat die Jugend im einstigen Bahnhofsgebäude ihr Domizil. Hier sei – nach den Ausführungen der Verantwortlichen – gerade das Treppenhaus renoviert worden. Dort soll demnächst eine Werkstatt entstehen, in der die jungen Leute ihre handwerklichen Fähigkeiten ausprobieren können.

Kontakt ist möglich bei Simone Schulz, Fachkraft für Kinder- und Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Flechtingen, unter Handy 0175/422 25 18.