Baumaßnahmen in den Schulen des Landkreises Börde

Drömlingschule Oebisfelde:

Erneuerung der Klassenraumfenster, Erneuerung Sonnenschutz, Elektroinstallationen Sonnenschutz und Rauch-Wärmeabzugsanlage;

Investitionssumme: 690 000 Euro

Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium Haldensleben:

Sanierung Kleinspielfeld, innenliegender Sonnenschutz;

Summe: 60 000 Euro

Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gemeinschaftsschule Wolmirstedt:

Rauchschutztüren und Folgemaßnahmen;

Summe: 250 000 Euro

Johannes-Gutenberg-Schule Wolmirstedt:

Renovierung zweier Klassenräume; Summe: 20 000 Euro

Berufsbildende Schulen des Landkreises Börde:

Sanierung Sportfreianlage;

Summe: 66 000 Euro

Förderschule „Gerhard Schöne“ Wolmirstedt:

Komplettsanierung Sanitärbereich, Anstrich Fenster;

Summe: 95 000 Euro

Förderschule „Miteinander“ Wefensleben:

Erweiterung Hausalarmanlage, Erneuerung Lehrküche;

Summe: 45 000 Euro

Kreisvolkshochschule Haldensleben:

Sanierung Elektroinstallation und elektrotechnische Anlagen, Einbau mobile Trennwände;

Summe: 143 000 Euro

Ohrelandhalle Haldensleben:

Sanierung Sportfreianlange;

Summe: 78 000 Euro

Haldensleben l Die Kreisvolkshochschule des Landkreises Börde an der Warmsdorfer Straße in Haldensleben ist derzeit nicht wiederzuerkennen. „Wir ziehen hier gerade Kabel ein, die komplette Elektrotechnik wird erneuert“, sagt Heiko Zacher vom Unternehmen Joh Elektrotechnik aus Oschersleben. Er und sein Kollege Thomas Kandulla regieren gerade dort, wo sonst Lehrer und Schüler das Gebäude nutzen. Momentan ist jedoch sämtliches Mobiliar und Inventar aus dem Schulhaus entfernt.

Der Haldensleber Standort der Kreisvolkshochschule bekommt nämlich neue elektrotechnische Anlagen verpasst. Die Arbeiten umfassen die Demontage der kompletten Elektro- einschließlich der Telekommunikations-anlage. Außerdem sollen alle Räume neue LED-Lampen erhalten. Auch die EDV-Netzwerktechnik wird erneuert. Das Haus erhält zudem eine neue Sicherheitsbeleuchtungsanlage und auch die Einbruchmeldeanlage und das Brandmeldesystem werden optimiert. Die Gymnastikräume erhalten außerdem ein mobiles Trennwandsystem, um die Räume besser auslasten zu können. Als Baunebenleistungen werden Maler- und Bodenbelagsarbeiten durchgeführt. Voraussichtlich sollen die Arbeiter bis zum 24. August in dem Gebäude fertig sein. Alles in allem investiert der Landkreis Börde in die Arbeiten an der Haldensleber Volkshochschule 143 000 Euro.

Doch diese Summe ist nicht die höchste, die der Kreis in den Sommerferien für Baumaßnahmen an einer ihrer Schulen ausgibt. So werden in der Drömlingschule Oebisfelde, einer Gemeinschaftsschule, 690 000 Euro investiert. Dort werden alle Klassenraumfenster, dazu die Fenster der Flure und Vorbereitungsräume sowie der Sonnenschutz an der Fenstern der Süd-Ost-Seite erneuert. Das teilt Birgit Heß, Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit beim Landkreis Börde, mit. Zudem werden an der Drömlingschule Elektroinstallationen für den Sonnenschutz und die Rauch-Wärme-Abzugs-Anlage vorgenommen.

Bilder

An der Förderschule „Miteinander“ in Wefensleben wird in den Sommerferien die Hausalarmanlage erneuert, zudem erhält die Schule eine neue Lehrküche. Insgesamt fallen für beide Baumaßnahmen 45 000 Euro an. An der Gerhard-Schöne-Förderschule in Wolmirstedt hingegen wird ein Sanitärbereich komplett erneuert, zudem werden Fenster angestrichen. Die Investitionssumme beträgt hier 95 000 Euro.

Viele Schulen unterliegen dem Kreis

Größere Baumaßnahmen stehen zudem am Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium in Haldensleben, an der Gemeinschaftsschule „Gottfried Wilhelm Leibniz“ in Wolmirstedt, an der Wolmirstedter Johannes-Gutenberg-Schule, in den berufsbildenden Schulen des Landkreises Börde und in der Ohrelandhalle in Haldensleben an. Insgesamt investiert der Landkreis in diesen Sommerferien rund 1,45 Millionen Euro in Baumaßnahmen an seinen Bildungseinrichtungen.

„Die Landkreise in Sachsen-Anhalt sind als Schulträger dafür verantwortlich, Schulanlagen im erforderlichen Umfang vorzuhalten, mit der notwendigen Einrichtung auszustatten und ordnungsgemäß zu unterhalten“, teilt Birgit Heß mit. Im Landkreis Börde betreffe dies ab dem Schuljahr 2018/19) sieben Sekundarschulen, sechs Gemeinschaftsschulen, fünf Gymnasien, sieben Förderschulen sowie zwei Berufsbildende Schulen.