Nordgermersleben/Haldensleben l Vier Tage lang haben die Nachwuchskicker des Haldensleber Sportclubs (HSC) das Nordgermersleber Ökobad erobert. „Weil es so warm war, sind wir schon am Dienstagmittag umgezogen ins Ökobad“, erklärte Claudia Franz als eine der Betreuerinnen im HSC-Camp. Zuvor waren die etwa 85 Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren und ihre Betreuer auf dem Sportplatz an der Jahn-Allee in Haldensleben. Hier absolvierten sie Fußball-Trainingseinheiten in Gruppen, konnten beim Boxen hineinschnuppern und ihre Kreativität beim Basteln mit der Lebenshilfe unter Beweis stellen.

Ebenso konnte während der abwechslungsreichen Camp-Tage mit dem Gummihuhn-Golfen eine neue Sportart erschlossen werden, die derzeit immer populärer wird. Eine Dachsrallye im Haus des Waldes in Hundisburg, Töpfern in der Ziegelei Hundisburg sowie eine Nachtwanderung mit Lesenacht zählten zu den weiteren Höhepunkten. Natürlich durfte auch die Fußball-Mini-Weltmeisterschaft zum Abschluss nicht fehlen. Jede teilnehmende Gruppe vertrat ein Land. „Gewonnen hat zum Schluss Deutschland“, schmunzelte Claudia Franz.

Für die 13 Mädchen – diesmal in höherer Zahl als je zuvor vertreten – wurden ein Ausflug zum Reiterhof König und ein Meerjungfrauen-Kurs im Haldensleber Rolli-Bad organisiert. Und natürlich bot auch das Ökobad dem Fußballnachwuchs allerhand Möglichkeiten – die einige auch schon aus mehreren Vorjahren kannten. So wurde gebadet, aber auch Volleyball- und Tischtennisturniere wurden ausgetragen. Die Betreuung hatten Eltern, ein Opa und auch einige Jugendliche, die früher selbst einmal Campteilnehmer waren, übernommen. „Alle hatten Spaß“, fasste Claudia Franz abschließend zusammen.