Havelberg l Bis nach Mitternacht waren die vier teilnehmenden Gasthäuser auf der Stadtinsel Havelberg gut besucht und die Besucher tanzten zu Live-Musik durch die Nacht. „Die Palette der Musikrichtungen bot für jeden etwas“, resümiert Karina Boensch im Gespräch mit der Volksstimme. Das Planungsatelier war wieder für die Vorbereitung und Durchführung der Musiknacht verantwortlich. An dieser Stelle möchte sie sich noch einmal bei allen fleißigen Helfern und bei den Sponsoren bedanken. Nur durch sie ist es möglich, die Musiknacht auf die Beine zu stellen.

Punkt 19 Uhr ertönten die ersten Klänge. Im Biergarten des Altstadtcafés trat Roland Schmidt mit seiner Gesangspartnerin auf – man hörte schon von weitem Schlagertitel aus vergangenen Jahren. Und auch neueste Titel gehörten zum Repertoire der Schlagershow. War die Stimmung in den ersten Stunden der Musiknacht auch hier etwas verhalten, so wurde es von Stunde zu Stunde unterhaltsamer und voller auf der Tanzfläche. Um die Mitternachtsstunde tanzten die Gäste zu den Gassenhauern dann sogar auf Tischen und Bänken.

Im Bilderbuchcafé hatte das Havelberger Gesangsduo Mici & Lars „Heimrecht“. In gewohnter Art und Weise begeisterten beide das Publikum mit leisen und andächtigen Titeln, aber auch mit Stimmungsmusik zum Mitsingen. Wer sich stärken wollte, konnte dies mit Burgern tun, die der Chefkoch gemeinsam mit dem Lehrling auf dem Grill vor dem Café frisch zubereitete.

Bilder

Irische Musik gab es im Restaurant Akropolis mit der Band „Serveral Gents“. Die drei Musiker präsentierten über vier Stunden hinweg ihr umfangreiches Repertoire und man konnte ihnen anmerken, mit wie viel Leidenschaft sie bei der Sache sind. Diese Begeisterung übertrug sich auf das Publikum, das nur zum Anfang etwas bedächtig lauschte, dann aber singend, klatschend und tanzend voll mitging.

Wie früher: Schlange vor Gielke

Als eine echte Bereicherung wurde die Stadt-Galerie in der Langen Straße empfunden. Gerade Besucher, die die Einrichtung noch als „Gielkes“ Verkaufsladen kannten, fanden es sehr gut, dass solche Räume nun wieder einer Nutzung zugeführt werden. Zu fortgeschrittener Zeit gab es vor der Galerie sogar eine Warteschlage und man scherzte, dass man das ja noch aus DDR-Zeiten kannte, als man nach begehrten Waren anstehen musste. Die Band „Perlick“ heizte im alten „Konsum“ so richtig ein. Songwriter und Gitarrist ­Daniel Perlick aus Rathenow musste mit seiner Gesangspartnerin eine Zugabe nach der anderen geben. Er ist mit verschiedenen Bands quer durch Deutschland gereist und hat alles – von Blues über Metal bis hin zu Schlager und Folk – gespielt. Auch in Havelberg zeigten beide, dass sie als Coverband auf jeder Veranstaltung für Stimmung sorgen können.

Wer bis zum letzten Song noch nicht genug hatte, der konnte die Musiknacht bei der After-Show-Party in der Gaststätte „All Inn“ am Ortsausgang Richtung Glöwen ausklingen lassen. Die letzten Besucher gingen morgens um 4 Uhr nach Hause.

Ideen für das erste kleine Jubiläum

„Auch wenn wir in diesem Jahr auf einige Besucher mehr gehofft hatten, herrschte eine tolle Stimmung in allen fünf Einrichtung. Die Luft hat gebrannt und keiner wollte gehen! Die Musiknacht ist für die Stadtinsel eine enorme Bereicherung“, sagt Karina Boensch, die bereits für die fünfte Musiknacht als ein erstes kleines Jubiläum neue Ideen hat.

So soll es auf dem Marktplatz eine offizielle Eröffnung mit Überraschungen geben. Nach dem Startschuss können dann alle Besucher zu den Lokalitäten ausschwärmen. Auch wird überlegt, die After-Show-Party auf der Stadtinsel stattfinden zu lassen. Und die ersten Gespräche mit Bands werden demnächst auch schon geführt. Also kann man sich den ersten Sonnabend im November 2016 schon mal für die Havelberger Musiknacht reservieren!