Havelberg l Kurzfristige Absagen hatten das Teilnehmerfeld auf vier Mannschaften schrumpfen lassen. Doch damit sich die Anreise nach Havelberg für die Teams von Eiche 05 Weisen und Einheit Perleberg auch lohnte, wurde mit den Trainern aller beteiligter Mannschaften – außerdem gehörte noch die Spielgemeinschaft Havelberg/Sandau dazu – eine Doppelrunde vereinbart. Jede Vertretung hatte damit insgesamt sechs Spiele zu bestreiten.

Vom Auftakt-Remis gegen die Weisener einmal abgesehen, zeigte sich sehr schnell, wer bei diesem Wettstreit den Ton auf dem Hallenparkett angab: der SSV Einheit Perleberg. Nach dem 1:1 zu Beginn zogen die Gäste wahrhaft meisterlich ihre Kreise. Kein Gegner konnte ihnen mehr das Wasser reichen. Am bittersten bekamen das die Spieler von der SG Havelberg/Sandau zu spüren, die in den beiden Begegnungen mit dem späteren überlegenen Turniersieger mit 0:7 und 0:8 die höchsten Niederlagen im gesamten Turnierverlauf kassierten. Der gastgebende FSV Havelberg war mit zwei 0:6-Pleiten ebenso chancenlos.

Nur ein Treffer in sechs Spielen

Aber auch in ihren anderen Vergleichen wollte den Hausherren nicht so recht was gelingen. 0:2 hieß es zum Auftakt gegen die SG Havelberg/Sandau und im Anschluss 0:4 gegen Eiche 05 Weisen. Erst in der ersten Begegnung der Rückrunde gelang dem FSV der erste Treffer. Jonas Richter erzielte ihn beim 1:2 gegen die SG Havelberg/Sandau. Gegen Weisen und Perleberg folgten dann wieder torlose Partien aus Havelberger Sicht, was mehr als deutlich zeigte, worin das große Manko des FSV an diesem Tag bestand: im Torabschluss nämlich. Denn ganz ohne Möglichkeiten blieb die junge Truppe natürlich auch nicht. Aber es fehlte ihr an der Entschlossenheit im Angriff und an der nötigen Präzision.

Bilder

So standen am Ende nach sechs Spielen leider auch sechs verlorene Spiele zu Buche – ein „guter“ Gastgeber hatte allen Gastmannschaften den Vortritt gelassen. Einen Grund zur Freude gab es bei der Siegerehrung aber doch noch: Pascal Bathge erhielt die Auszeichnung als bester Spieler des Turniers.

Eiche 05 Weisen als Zweiter des Klassements verlor nach dem 1:1 im ersten den entscheidenden zweiten Vergleich gegen Einheit Perleberg, die beiden anderen Vertretungen aus Havelberg und Sandau stellten dagegen keine Hindernisse dar. Nur beim 3:1-Erfolg im allerletzten Turnierspiel gegen die SG Havelberg/Sandau waren die Weisener einmal kurzzeitig in Schwierigkeiten geraten, nachdem Tim Brüshafer die Spielgemeinschaft mit 1:0 in Führung geschossen hatte. Doch die Gäste schlugen kurz darauf zurück und drehten das Spiel noch zu ihren Gunsten.

Erfolge nur gegen Lokalrivalen

Auch die Spielgemeinschaft, die nach ihrem Sieg beim Elbe Masters in Sandau mit Optimismus und Selbstbewusstsein in das Havelberger Turnier gestartet war, musste bald erkennen, dass an diesem Tag die Trauben in der Sporthalle „Am Eichenwald“ zu hoch für sie hingen. Richtig jubeln konnten die Akteure eigentlich nur in den Vergleichen gegen den Lokalrivalen FSV Havelberg. Die beiden Siege von 2:0 und 2:1 bescherten dem Team am Ende aber auch nicht mehr als den vorletzten Platz vor dem Gastgeber. Mehr war – ehrlich betrachtet – aber auch nicht drin. Gegen die starke Gegnerschaft aus der Prignitz war einfach kein Kraut gewachsen.

Nun steht die Vorbereitung auf die Meisterrunde in der Kreisliga im Mittelpunkt. Diese beginnt am 5. März bei der SG Möringen/Arneburg.