Havelberg/Schönhausen l Chris Schulenburg aus Sandau hat mit 40,1 Prozent der Stimmen das Direktmandat im Wahlkreis Havelberg/Osterburg geholt. Jenny Schulz (Die Linke) zieht nicht in den Landtag ein, Ralf Bergmann (SPD) verliert sein Mandat.Das ist das vorläufige Wahlergebnis nach der Auszählung aller 86 Stimmbezirken. Von den 37 929 Wahlberechtigten gingen 61,7 Prozent zur Wahl.

In der Hansestadt Havelberg und ihren Ortschaften lag die Wahlbeteiligung bei 52,5 Prozent. 2944 der 5612 Wahlberechtigten machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Die CDU erzielte mit 45,9 Prozent in Garz die meisten Stimmen, die Linke mit 25,7 Prozent im Havelberger Rathaus den höchsten Anteil und lag dabei mit 0,1 Prozent vor der CDU. Die SPD hatte ihr bestes Ergebnis in Garz mit 16 Prozent. Die AfD erzielte den höchsten Stimmenanteil in Vehlgast-Kümmernitz mit 38,7 Prozent.

Die meisten Wähler gab es im kleinen Haveldorf Jederitz, wo 66,4 Prozent zur Wahl gegangen sind. Auch in Nitzow, Garz und Kuhlhausen gingen mehr als 60 Prozent der Stimmberechtigten zur Wahl. In Vehlgast-Kümmernitz waren es 59,9 Prozent und in Warnau 57,8 Prozent. In der Hansestadt wurden die meisten Wähler im Rathaus gezählt (52,1 Prozent), im „Zwergenland“ 49,9 Prozent und im „Regenbogen“ 49,1 Prozent.

Bilder

In der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land gingen mit 4085 von 7084 Wahlberechtigten 57,7 Prozent zur Wahl. Ganz knapp liegt die CDU mit 29,8 Prozent vorn, dicht dahinter die AfD mit 29,5 Prozent, mit 17,2 Prozent folgt Die Linke, die SPD mit 9,1 Prozent und die FDP mit 3,7 Prozent. Bei der Erststimme gab es 42,9 Prozent für Chris Schulenburg und 12,5 für Klaus Liebsch.

Die Beteiligung lag in Wust-Fischbeck mit 63,7 Prozent am höchsten. Mit 29,6 Prozent ist die CDU hier knapp die stärkste Partei vor der AfD mit 29,3 Prozent.

55,1 Prozent der Wahlberechtigten der Gemeinde Kamern gaben ihre Stimmen ab – die meisten bei der Erststimme für Chris Schulenburg (44,2 Prozent).

In Klietz, wo 62,7 Prozent der Bevölkerung vom Wahlrecht Gebrauch machte, schaffte die AfD mit 33,7 Prozent die überragende Mehrheit vor CDU (24,4 Prozent) und Die Linke (19,4 Prozent). In seiner Heimatgemeinde kam Klaus Liebsch (FDP) auf 14 Prozent.

Mit 35,7 Prozent ist die CDU von den Schönhausern gewählt worden. 57,1 Prozent der Stimmberechtigten füllten den Stimmzettel aus. Die AfD kam auf 28,8 und Die Linke auf 14,4 Prozent. Chris Schulenburg bekam von den Schönhausern 47,3 Prozent der Erststimmen.

54,6 Prozent der Erststimmen entfielen auf Chris Schulenburg in seiner Heimatstadt Sandau, wo die Wahlbeteiligung bei 55,1 Prozent lag. Die CDU ist mit 34,7 Prozent auch die stärkste Partei, gefolgt von der AfD mit 25,7 Prozent.

Mit 50,5 Prozent ist die Hälfte der wahlberechtigten Einwohner der Gemeinde Schollene zur Wahl gegangen. Unangefochten mit 32,7 Prozent liegt die AfD hier vorn vor CDU (21,8), Die Linke (16,1) und SPD (14 Prozent).

Vor fünf Jahren hatte die Wahlbeteiligung im Bereich Havelberg bei 47,9 Prozent gelegen, im Elbe-Havel-Land bei 49,3 Prozent.