Klietz l Die Ferien boten genug Zeit, um unter Anleitung und mit Unterstützung von Michael Braune die Bushaltestelle einladend und ansprechend zu gestalten. Graffiti als eine ungewöhnliche und nicht alltägliche Kunstform wurde dazu ausgewählt.

Zunächst konnten die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf lassen und malen, zeichnen oder schreiben, was sie sich als Gestaltungsidee vorstellen und wünschen – eine Parade aus bunten Stiften.

Im nächsten Schritt wurden die Grundlagen der künstlerischen Arbeit mit der Spraydose vermittelt. Wie stark muss man auf den Sprühknopf drücken? Wie lange muss man eine Stelle besprühen, damit die Farbe deckt, aber nicht hinunter läuft? Welche Bewegungen müssen ausgeführt werden, um einen sauberen Strich oder Kreis zu erhalten? Künstler Michael Braune gab dazu alle nötigen Hinweise. Unter professioneller Anleitung wurden nach der Übungsphase die Ideen zunächst mit Skizzen an die Wand gebracht und das Sprayen konnte beginnen.

Bilder

Viele Bürger der Gemeinde schauten vorbei und waren überrascht, wie sich die Bushaltestelle verwandelte. Auch ein Schild für die Grundschule ist entstanden und wird demnächst am Eingangsbereich befestigt.

Festbühne

Die noch zu gestaltende Festbühne, welche bereits als Übungsfläche diente, und die begonnenen Stromkästen sollen in den Pfingstferien fertig gestellt werden. Erste Ideen für die Gestaltung haben die Schüler bereits zu Papier gebracht.

Unterstützt wurden die Grundschüler von ihren älteren Geschwistern, welche auch schon die Grundschule in Klietz besuchten.

Im Rahmen der Schulso­zialarbeit, welche an der Grundschule Klietz bereits fest verankert ist, wird dieses Projekt umgesetzt. Träger der Schulsozialarbeit ist der Internationale Bund.