Saisonbeginn

Ab Donnerstag gilt in Havelberg: Pack die Badehose ein

Zu einem Sprung ins kühle Nass lädt das Havelberger Erlebnisbad ab 3. Juni wieder ein.

Von Dieter Haase
Sprung ins kühle Nass: In Havelberg öffnet am 3. Juni das Erlebnisbad wieder 
Sprung ins kühle Nass: In Havelberg öffnet am 3. Juni das Erlebnisbad wieder  Symbolfoto: dpa

Havelberg - Die Badelustigen aus Havelberg und Umgebung können sich freuen. Denn am 3. Juni öffnet das Havelberger Erlebnisbad am Lindenweg erstmals in diesem Jahr seine Pforten. „Zunächst erst einmal täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr“, kündigt Schwimmmeisterin und Freibad-Leiterin Tabea Techel an. Vorerst gilt diese Öffnungszeit bis zum Beginn der Sommerferien im Nachbarland Brandenburg am 24. Juni. Dann ist angedacht, sie wahrscheinlich bis zum Saisonende Anfang September zu verlängern. Was generell aber auch von der Wetterlage abhängt.

Testergebnisse sind zurzeit nicht erforderlich

Mit den jüngsten Änderungen zur Eindämmungsverordnung müssen die drei „G“ nun nicht mehr kontrolliert werden, wie Tabea Techel am Dienstagnachmittag auf Nachfrage berichtete. Weil die Inzidenz im Landkreis Stendal seit mehr als fünf Tagen unter 35 liegt, muss aktuell niemand vorweisen, ob er getestet, geimpft oder genesen ist. Das wäre bereits für Kinder ab einem Alter von sieben Jahren erforderlich und sicherlich nicht leicht umzusetzen gewesen. Denn einen für 24 Stunden gültigen ausgestellten negativen Testnachweis gibt es hauptsächlich im Testzentrum im Havelberger Ratskeller. Schulbesuch und dann zum Test ist nicht an jedem Wochentag möglich.

Der erste Schwimmkurs hat bereits am Montag begonnen. Weitere folgen. Anmeldungen sind online auf der Webseite der Havelberger Stadtwerke möglich.

Schwimmmeisterin und Freibad-Leiterin Tabea Techel.
Schwimmmeisterin und Freibad-Leiterin Tabea Techel.
Archivbild: Dieter Haase

Senioren nutzen gerne den Vormittag

Die Schwimmmeisterin ist sich sicher, dass die Öffnung des Erlebnisbades vor allem auch die ältere Generation wieder in die Becken locken wird. Besonders eine Rentnertruppe, die sich seit einigen Jahren immer am Vormittag in der Einrichtung aufhält, ganz gleich, wie das Wetter ist. Und vielleicht nutzen vor den Sommerferien auch Schulklassen noch die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Besuch.

Massagedüsen bleiben abgeschaltet

Was die Corona-Beschränkungen angeht, so bleiben einige davon trotz niedriger Inzidenzzahlen im Landkreis auch für den Beginn der Badesaison bestehen. So ist von jedem Gast der Name, die Anschrift und die Telefonnummer bei der Anmeldung zu hinterlegen. „Die Massagedüsen und der Pilz im Nichtschwimmerbecken bleiben außer Betrieb, und auch der Beachvolleyballplatz darf noch nicht genutzt werden. Das Planschbecken, das im Vorjahr erst spät freigegeben werden konnte, dagegen schon“, informiert die Schwimmmeisterin. Tabea Techel hofft, dass es mit der nächsten Eindämmungsverordnung zum 14. Juni dann vielleicht wieder die eine oder andere Lockerung mehr zu verzeichnen gibt.

Tageskarte erhöht sich etwas im Preis

Die Eintrittspreise ab 3. Juni ändern sich nur beim Kauf einer Tageskarte. Diese verteuert sich gegenüber dem Vorjahr für Kinder, Jugendliche und Erwachsene um jeweils 50 Cent. Zum Feierabendtarif in der Zeit von 17 bis 18 Uhr werden sie dann nur noch zum halben Preis angeboten. So günstig wie in den Vorjahren bleiben dagegen die Zehnerkarten, die Fünferkarten und auch die Saisonkarten.