Elbe-Havel-Land l Der Vorsitzende Dirk Hahn hieß die Vereinsvertreter willkommen, auch Bürgermeisterin Steffi Friedebold war der Einladung gefolgt. Ein Dankeschön ging an den örtlichen Heimatverein als Gastgeber, der auch die Versorgung übernahm. Der Vorsitzende Fred Bebenroth stellte bei der Gelegenheit das Heimatmuseum und den Heimatverein vor.

Dann listete Dirk Hahn die Veranstaltungen auf, die der BI von den insgesamt 66 Vereinen mitgeteilt worden sind – leider meldeten sich nicht alle auf die Umfrage, so dass die Übersicht nicht vollständig ist. Dennoch stellt die Liste eine Bereicherung des Veranstaltungskalenders dar, der auch der Verbandsgemeinde zugestellt wird. „Leider gibt es auch 2019 wieder einige zeitliche Überschneidungen von Festen, die überregionale Strahlkraft haben. Deshalb soll die Abstimmung der Veranstaltungen 2020 zeitiger erfolgen, damit es nicht zu solchen Überschneidungen kommt. Dirk Hahn verwies auch auf das neue Kulturportal, auf dem alle großen Veranstaltungen der Altmark aufgelistet sind – so sie denn von den Veranstaltern gemeldet werden. Das kann nur in Eigenleistungen der Vereine geschehen. Sie können ganz einfach und zeitnah die Informationen zu ihren Veranstaltungen einpflegen, die ihnen wichtig sind, und auch jederzeit Veränderungen oder Ergänzungen vornehmen.

„Durch die Verlinkung mit Gemeinden, Verbandsgemeinde und Landkreis erscheint der Eintrag gleichzeitig auf mehreren Foren und erreicht somit ein sehr breites Publikum. Deshalb liebe Vereine: Nutzt dieses Portal!“ warb Dirk Hahn. Er regte gegenüber der Verbandsgemeinde an, auf der Webseite „elbhavelwinkel.com“ alle Vereine aufzulisten. Die Vereine könnten vielleicht sogar eine freiwillige Inventar- und Ausstattungsliste in Eigenregie erstellen – durch den Austausch von Dingen, die doppelt vorhanden sind oder nicht mehr gebraucht werden, können unnötige Ausgaben verhindert werden. „Und das fördert den Austausch und die gegenseitige Unterstützung in der Region.“ Die BI wird zeitnah einen separaten Aufruf an die Vereine richten, um Ausstattung, Bedarf und Wünsche sowie das grundlegende Interesse an dem vereinsübergreifenden Austausch abzufragen.

Die BI möchte für die Vereine eine so genannte „Hygieneschulung“ durch das Veterinäramt des Landkreises organisieren, dafür muss es mindestens zwölf Teilnehmer geben. Möglicher Ort wäre zentral in Klietz. Vereine, die ungeschult Ausschank und Ausgabe von Nahrungsmitteln ausführen, machen sich strafbar.

Hinweise

Außerdem ging es beim Treffen in Schollene um steuerliche Hinweise für die Vereine: Jeder sollte prüfen, ob die Gemeinnützigkeit ausgewiesen und bestätigt ist. Nur dann dürfen Quittungen für Spenden oder Mitgliedsbeiträge ausgestellt werden.

Ein ganz aktuelles Thema beschäftigt auch die BI: Die Schließung der Postfiliale in Klietz. „Wie können wir uns einbringen, um einem weiteren Verlust der Infra-Struktur auf dem Lande entgegen zu wirken?“

Dieses Fazit zogen Dirk Hahn und Steffi Friedbold am Ende der Versammlung: „Es ist wichtig, dass die Vereine weiter im Dialog bleiben. Sie bereichern und stützen das Dorfleben. So kann man sich mit einem optimistischen Ausblick gemeinsam zukünftigen Herausforderungen der Region stellen und unser Leben hier aktiv, fröhlich und lebendig mitgestalten.“

Die nächste Aktion der BI findet am 4. Mai in Neuermark-Lübars statt. Hier wird der Spielplatz „aufgefrischt“. Gemeinsam wird der Platz auf Vordermann gebracht.