1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Havelberg
  6. >
  7. Englische Sprache: Anmeldestart für 32. Sommerschule in Wust erfolgt am 1. Februar

EIL

Englische SpracheAnmeldestart für 32. Sommerschule in Wust erfolgt am 1. Februar

Wuster Verein schaltet auf seiner Homepage die Anmeldung für die diesjährige Sommerschule für englische Sprache frei. Derzeit wird das Programm zusammengestellt, auch die Werbung der Dozenten ist in vollem Gange.

Von Ingo Freihorst 31.01.2024, 15:20
Ina Leutloff und Gerhard Faller-Walzer vom Wuster Sommerschul-Verein präsentieren die druckfrischen  "Wuster Notizen". Ab heute können Teilnehmer sich auf der Internetseite des Vereins für die Sommerschule anmelden. Verlinkt sind hier nun auch die „Wuster Notizen“ und der neue  Info-Flyer.
Ina Leutloff und Gerhard Faller-Walzer vom Wuster Sommerschul-Verein präsentieren die druckfrischen "Wuster Notizen". Ab heute können Teilnehmer sich auf der Internetseite des Vereins für die Sommerschule anmelden. Verlinkt sind hier nun auch die „Wuster Notizen“ und der neue Info-Flyer. Foto: Ingo Freihorst

Wust. - Der heutige 1. Februar ist für den Wuster Sommerschulverein ein ganz besonderer Tag: Ab heute kann man sich auf seiner Webseite für die „32. Wuster Sommerschule für englische Sprache, für Literatur, Theater, Kunst und Musik“ anmelden. Der erste Durchgang findet vom 8. bis 19. Juli statt, der zweite vom 22. Juli bis 2. August. Wer sich bis 31. März anmeldet, bekommt 20 Euro Rabatt. Teilnehmen kann man ab einem Alter von zehn Jahren, nach oben gibt es keine Altersgrenze.

Passend dazu sind seit kurzem auch die druckfrischen „Wuster Notizen“ erhältlich, der deutsch-englische Rückblick des Vereins sowie von Schülern und Dozenten auf die 31. Sommerschule im Vorjahr. Etliche Exemplare sind bereits verteilt worden, die Restlichen folgen nach und nach. „Wust – a magical place“ ist ein Beitrag betitelt, Wust der magische Platz.

US-Generalkonsul ist neuer Schirmherr

Dass das „Wuster Virus“ lebenslang infizieren kann, bewies im Vorjahr der neue Leipziger US-Generalkonsul John R. Crosby: Der einstige Sommerschuldozent hatte als eine seiner ersten Amtshandlungen einen Besuch in Wust eingeplant. Er hat in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen und will dazu auch gern wieder in Wust vorbeischauen.

Diese Schirmherrschaft ist dieses Jahr neu, ebenso der Sprachleiter: Dieses Amt übernimmt jetzt Matthew Heines vom Queens-College im englischen Cambridge. Es war in Wust seit 2016 als Dozent tätig und löst Nigel Caplan ab, der aber weiterhin unterstützen möchte. „Er ist am College mit seinen 27 Jahren der jüngste Dozent und unterrichtet dort Deutsch. Dissertiert hat er übrigens über DDR-Literatur“, berichtet der Vize-Vereinsvorsitzende Gerhard Faller-Walzer, der erst kürzlich auf dem College war. Dort hatte er unter den Porträts diverser Königinnen in der Mensa gespeist.

Denn die Werbung der Dozenten für die nächste Sommerschule ist in vollem Gange. Acht haben bislang schon fest zugesagt, etwa 20 werden benötigt. „Erst werden die Ehemaligen angefragt“, berichtet Vereinsvorsitzende Ina Leutloff beim Treff im Büro der Sommerschule im alten Wuster Speicher. Geworben wird an Unis in Schottland, in Cambridge und Oxford zudem in den USA an Unis in Providence, Harvard und Syracuse.

Ein vielfältiges Programm

Wie gewohnt wird wieder ein buntes Programm zusammengestrickt – mit Workshops für Musik, Theater, Kunst und natürlich der englischen Sprache. Es wird wieder zwei Durchgänge und die Lehrerfortbildung geben. Wobei es wegen des zeitigen Ferienbeginns in Sachsen-Anhalt nicht ganz einfach war, die Schule so zu legen, dass deren Zeiten allen Teilnehmern und Dozenten passen. So fangen die Ferien in Brandenburg erst am 18. Juli an, die in Sachsen-Anhalt aber schon am 24. Juni. Weshalb die Sommerschule 2024 erst in den späteren Ferienwochen stattfindet - sie startet am 8. Juli und endet – wie auch die hiesigen Sommerferien – am 2. August. „Im Vorjahr kamen viele Teilnehmer aus Stendal und Rathenow“, informierte Ina Leutloff.

Gearbeitet wird derzeit auch am abendlichen Kulturprogramm – erste Zusagen gibt es schon. So ist Fräulein Brehm wieder mit dabei, sie informiert diesmal über die Schmetterlinge. Die Künstlerin ist seit 20 Jahren fester Bestandteil im Programm. Auch die Frauenband „Stella rockt“ aus Berlin sagte schon zu, ebenso das Rossini-Quartett.

Das Büro im Speicher ist derzeit nur sporadisch besetzt, ab März ist dann hier wieder Hartwin Ebel Ansprechpartner. Er beantwortet unter anderem Fragen und schickt die Bestätigungen raus.

Großer Dank gebührt den etwa 15 Wuster Gastfamilien, welche die Dozenten beherbergen. Im März wird es wieder eine Dankeschön-Aktion für sie geben. Immer willkommen sind neue Gasteltern.