Wahlen

Das Briefwahllokal im Havelberger Rathaus öffnet am 18. Mai seine Pforten

Für die Landtagswahl am 6. Juni rechnet die Hansestadt Havelberg coronabedingt mit einem hohen Anteil an Briefwählern. Das Briefwahllokal wird am 18. Mai eröffnet.

Von Andrea Schröder
Bei Evelin Bullwan werden auch am Abend des 6. Juni wieder die Ergebnisse aus den Wahllokalen einlaufen.
Bei Evelin Bullwan werden auch am Abend des 6. Juni wieder die Ergebnisse aus den Wahllokalen einlaufen. Archivfoto: Andrea Schröder

Havelberg

An 5483 Wahlberechtigte ab einem Alter von 18 Jahren hat die Stadtverwaltung Havelberg vor gut einer Woche die Wahlbenachrichtigungsbriefe verschickt. Darunter sind 199 Erstwähler. Von Montag bis Freitag vergangener Woche sind bereits 264 Anträge auf Briefwahl eingegangen, berichtet Evelin Bullwan, Sachgebietsleiterin Allgemeine Verwaltung im Rathaus der Hansestadt. „Es gehen zahlreiche Anträge von den Wählern ein. Der Prozentsatz wird bei dieser Wahl sehr hoch sein“, rechnet sie mit einer großen Anzahl an Briefwählern. Grund dafür ist die Corona-Pandemie. Viele Wähler werden es vermeiden wollen, am Wahltag am 6. Juni ins Wahllokal zu gehen. Zum Vergleich: Zur Kommunalwahl 2019 gab es insgesamt 504 Briefwähler.

Mit dem Abschicken der Wahlunterlagen an die Wähler kann die Stadt beginnen, wenn sie diese erhalten hat. Geplant ist, die Unterlagen am Montag, 10. Mai, aus Stendal abzuholen, berichtet Evelin Bullwan. „Wir arbeiten die Anträge dann ab.“

Wahlunterlagen werden zugeschickt

Das Briefwahllokal im Rathaus soll ab Dienstag, 18. Mai, zu den Sprechzeiten geöffnet sein. Diese sind dienstags von 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr. Am Freitag vor der Landtagswahl, 4. Juni, ist das Briefwahllokal bis 18 Uhr geöffnet. Die Sachgebietsleiterin bittet mit Blick auf Corona darum, besser das Angebot der Briefwahl anzunehmen. Einerseits für den Schutz der Wähler selbst, andererseits für den Schutz der Mitarbeitenden. „Die Bürger können ihre Anträge abgeben und wir schicken die Wahlunterlagen zu.“

Wer das Briefwahllokal im Rathaus aufsuchen möchte, wird an der Zentrale empfangen, so dass der Zugang zu den Wahlkabinen gesteuert werden kann.

Die Wahlvorstände für die drei Wahllokale in Havelberg und jene in den sechs Ortschaften stehen. 60 Wahlhelfer haben sich bereit erklärt, am 6. Juni in den Wahllokalen tätig zu sein. Vergangene Woche haben sie im Impfzentrum in Stendal ihre Erstimpfung erhalten. Die zweite folgt demnächst. Schnelltests für die Wahlhelfer sind vorhanden.

Garzer wählen im Kulturstall

Die meisten Wahllokale bieten auch unter Corona-Bedingungen ausreichend Platz. Eine Veränderung gibt es in Garz, wo das Gemeindebüro zu klein wäre. Deshalb findet die Wahl dort im Kulturstall der Havelhöfe statt. In Kuhlhausen wird das Wahllokal in der Feuerwehrgarage eingerichtet. Ein Hygienekonzept, das an jedes Wahllokal angepasst werden kann, ist erarbeitet. Die Wahlhelfer werden hinter Plexiglasscheiben sitzen. Vorbereitet ist auch, dass der Sicherheitsdienst die Einweisung vor den Wahllokalen übernimmt und somit den Zugang steuert. „Wir wollen Schlangenbildungen in den Wahllokalen vermeiden. Es dürfen jeweils nur so viele Personen eintreten, wie Wahlkabinen da sind. Wichtig ist, dass die Abstandsregeln eingehalten und Masken getragen werden. Wer sich nicht daran hält, kann zurückgewiesen werden.“ Schon in den Wahlbenachrichtigungen hat die Stadt darum gebeten, dass jeder Wähler seinen eigenen Kugelschreiber mit in die Wahlkabine nimmt.

Die Wahlvorstände werden am Dienstag vor der Wahl geschult. Viele sind „alte Hasen“, kennen sich aus, wissen, was zu tun ist. „Viele sind schon über Jahrzehnte mit dabei.“ Evelin Bullwan ist dankbar für diese Bereitschaft, den Sonntag zu opfern.