Schulsportfest

Dreikampf als Leistungskontrolle

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Die Sportfeste stehen auf dem Plan. Den Anfang hat das Gymnasium in Havelberg gemacht.

Von Dieter Haase

Havelberg l Bei besten äußeren Bedingungen stellten sich 180 Schüler des Gymnasiums aus den Klassenstufen 5 bis 10 dem leichtathletischen Dreikampf, der  wieder als Leistungskontrolle in die Klassenbücher eingeht. Schon aus diesem Grund mussten sich die Mädchen und Jungen beim Kugelstoßen, Weitsprung und beim Sprint um bestmögliche Leistungen bemühen. Für die Klassen 5 und 6 stand anstelle des Kugelstoßens der Schlagballweitwurf auf dem Programm. Unterschiedlich lang waren auch die Sprintstrecken: 50 Meter für die Klassen 5 und 6, 75 Meter für die Klassen 7 und 8, 100 Meter für die Klassen 9 und 10. Die Auswertung erfolgt beim Badfest.

Für den Abschluss sorgte dann traditionell die Schwedenstaffel, für die jede Klasse vier Läufer (zwei Mädchen und zwei Jungen) stellt und bei der die vier Einzelstrecken 400 Meter, 200 Meter, 100 Meter und 50 Meter betragen – ein Wettlauf, der den Schülern immer großen Spaß bereitet.

Hochbetrieb herrschte aber auch wieder in der Sporthalle. Hier gab es für alle Schüler außerhalb der Überprüfung in der Leichtathletik abwechslungsreiche Sportangebote: Tischtennis (freundlicherweise von Ralf Billhardt organisiert), Volleyball, Fußball und für die jüngeren Altersstufen Zweifelderball und Ball über die Schnur.

Die Elftklässler kümmerten sich um die Versorgung, stellten Kampf- und Schiedsrichter. Weil es in diesem Jahr so viele sind, hatten einige auch planmäßigen Unterricht.