Havelberg l Sommerzeit ist Gartenzeit. Frauen und Männer, die als AGH (Arbeitsgelegenheit) zur DAA nach Havelberg vermittelt wurden, haben derzeit an der frischen Luft jede Menge zu tun. Einerseits ist das Unkraut durch den Regen der zurückliegenden Zeit ordentlich gewachsen, was zu dessen Beseitigung umfangreiche Pflegearbeiten erfordert. Andererseits hat die wechselhafte Witterung aber auch allem Angebauten gut getan. Das Sortiment ist breit gefächert. „Bohnen, Gurken, Tomaten, Kartoffeln, Kohlrabi, Möhren, Zwiebeln und mehr werden von uns jetzt geerntet“, berichtet Sebastian Wegner, der für die gärtnerisch tätigen AGH-Kräfte den Hut auf hat. Bei den gegenwärtigen hochsommerlichen Temperaturen kommen die Frauen und Männer dabei schon mal ganz schön ins Schwitzen. Doch die DAA sorgt dafür, dass für die Flüssigkeitszufuhr immer ausreichend Mineralwasser zum „Nachtanken“ zur Verfügung steht. Anders als sonst ist in diesem Jahr, dass selbst bei der Gartenarbeit Corona-Hygie­neregeln eingehalten werden müssen. Vor allem betrifft das den Abstand untereinander. Wird dieser beachtet, macht sich auch kein Mund-Nasen-Schutz erforderlich. „Und bis zur Obsternte dauert es jetzt auch nicht mehr lange“, blickt Sebastian Wegner voraus und meint damit unter anderem Pfirsiche, Äpfel und Birnen. Einige Bäume hängen richtig voll damit.

Alles für die Leute im Haus

Was mit dem Geernteten passiert? Denn derzeit wird bei der DAA nicht gekocht, und das eigene Netzwerk-Café ist aufgrund der Corona-Bestimmungen weiterhin geschlossen. Doch die hausinterne Verwaltung des Bildungsträgers hat eine Lösung dafür gefunden. „Alles wird an die hier im Haus Tätigen abgegeben. Sie können sich somit gut mit frischem Obst und Gemüse versorgen“, berichtet die Einrichtungsleiterin Yvonne Lorenz.

Stets kommt was rein und geht was raus

Eines sehr guten Zuspruchs erfreut sich gegenwärtig das Sozialkaufhaus der DAA an dessen Standort Am Lindenweg 3. „Nachdem es eine Zeitlang, möglicherweise durch die Corona-Pandemie, nicht so recht laufen wollte, kommt jetzt fast täglich was rein und geht auch fast täglich was raus“, freut sich Yvonne Lorenz. Besonders gefragt sind Möbel aller Art und Elektrogeräte. „So mancher Interessant hat sich für bestimmte Dinge schon vormerken lassen“, ist zu erfahren.

Bilder

Spender aus der ganzen Region

Spenden sind immer willkommen. „Wir sind in der gesamten Region unterwegs, um Möbel abzuholen. In dieser Woche geht es bis nach Fischbeck“, so die Einrichtungsleiterin. „Aber viele Leute bringen uns auch selbst die verschiedensten Dinge für unser Sozialkaufhaus. Ihnen und auch allen anderen, die Spenden dafür anbieten, gilt ein großes Dankeschön.“ Übrigens stehen das Sozial­kaufhaus und die Kleidertauschbörse derzeit täglich von 10 bis 14 Uhr für Jedermann offen. Telefonisch zu erreichen ist die DAA unter 039387/596 584.