Havelberg l An der festlich gedeckten Kaffeetafel blickte Vorsitzender Klaus Heidrich auf 2018 zurück. „Das Jahr 2018 war für uns sehr erfolgreich verlaufen“, blickte Klaus Heidrich beim Jahresausklang im Havelberger Domizil des Fördervereins zurück. So wurde er vom Landkreis Stendal für die gute Arbeit geehrt, welche die Mitglieder geleistet hatten. Das alte Forsthaus im Mühlenholz unter den tausendjährigen Eichen wurde vom Verein saniert, die Ausstellung erweitert, und monatlich finden seit etlichen Jahren Veranstaltungen zu verschiedenen Themen statt.

Kräuterwanderung kam gut an

Letzteres erfolgte auch in diesem Jahr. Eröffnet wurde der jährliche Veranstaltungsreigen von der traditionellen Winterwanderung, es folgte eine Radtour in den Frühling und Andreas Berbig hielt einen Vortrag über den Wolf. Große Resonanz fand die Kräuterführung mit Susanne Hackel, weshalb sich der Verein für die Zukunft entsprechend ausrüstete. Denn diese Wanderung soll jährlich stattfinden.

Kanutour gut ausgebucht

Weniger besucht war hingegen die Exkursion zu den Trauerseeschwalben, der Einzugsbereich des Vereins ist nur begrenzt. Einmal soll die Aktion noch auf den Plan, dann werde man weitersehen. Gut ausgebucht war die Kanutour, diesmal erfolgte sie sogar ohne Umsetzen.

Falkner war eine gute Idee

Eine gute Idee sei es gewesen, zum Herbstfest im Mühlenholz einen Falkner heranzuholen, erklärte Klaus Heidrich. Das soll auch nächstes Jahr versucht werden. Das Fest war sogar so gut besucht, dass erstmals nichts mehr von der Verpflegung übrig blieb. Wegen der langen Trockenheit musste die Pilzwanderung im Herbst erneut abgesagt werden.

Plan für 2019 fast fertig

Der Plan für das kommende Jahr ist fast fertig, informierte der Vorsitzende weiterhin. Nur die Kranichexkursion müsse noch mit der Verwaltung des Mittelelbe-Biosphärenreservates abgestimmt werden. Bislang hatten der Verein und das Biosphärenreservat jeweils zu eigenen Exkursionen nach Wöplitz eingeladen – besser wäre es, so Klaus Heidrich, wenn man gemeinsam eine Veranstaltung anbietet. Ohnehin gab es bereits diverse Veranstaltungen, welche zusammen ausgerichtet wurden. Das habe sich bewährt und soll fortgeführt werden. Dazu wolle er sich mit dem neuen Leiter im Haus der Flüsse zusammensetzen.

Wolf ist erneut ein Thema

Erste Veranstaltung wird auch 2019 wieder die Winterwanderung sein, dazu will man sich am 16. Februar treffen. Ein Veredelungskurs für Obstbäume wird am 30. März stattfinden, dazu sind Anmeldungen nötig. Wegen des enormen Interesses wird am 6. April nochmals der Wolf auf dem Plan stehen, die Kräuterführung soll am 25. Mai stattfinden.

Vorstandswahlen stehen an

Ferner wird es wieder eine Exkursion zu den Seeschwalben an der Aderlake und die Paddeltour geben, am 20. Oktober steht ein Salben-Workshop auf dem Plan. Zudem stehen kommendes Jahr wieder Vorstandswahlen an. Nicht eingeplant ist die Libellenwanderung, das Thema ist sehr speziell und zudem witterungsabhängig.

Neue Präparate im Forsthaus

In einem Paddelboot hatte sich Klaus Heidrich dieses Jahr die an vielen Stellen renaturierte Havel angeschaut – „ich war total begeistert“. Nach anfänglicher Skepsis sei diese Thematik auf breite Zustimmung gestoßen. Er präsentierte den Mitgliedern auch zwei neue Exemplare für die Ausstellung im Forsthaus: Buntspecht und Waschbär.

Naturfotos ausgestellt

Neben der Kaffeetafel, welche hübsch weihnachtlich dekoriert war, hing eine Leine mit großen Naturfotos. Angefertigt hatte diese Winfried Stehfest vornehmlich im Mühlenholz, berichtete er den Anwesenden.

Walnuss-Spenden erwünscht

Freuen würden sich die Naturfreunde über Walnuss-Spenden, mit denen sie Vögel und Eichhörnchen im Mühlenholz füttern. Man kann diese am Forsthaus abstellen oder Klaus Heidrich holt sie vom Spender ab.