Benefiz-Café

Kaffee und Kuchen für die Ortswehr Vehlgast-Kümmernitz

Für einen ganzen langen Nachmittag hatte am Sonnabend im kleinen Haveldorf Vehlgast ein Café im Freien geöffnet.

Von Dieter Haase 25.07.2021, 15:05
Es herrschte immer ein Kommen und Gehen am Sonnabend auf dem Vehlgaster Dorfplatz. Die Auswahl an Torten und Kuchen am "Café für einen Tag" im Freien war groß.
Es herrschte immer ein Kommen und Gehen am Sonnabend auf dem Vehlgaster Dorfplatz. Die Auswahl an Torten und Kuchen am "Café für einen Tag" im Freien war groß. Foto: Dieter Haase

Vehlgast-Kümmernitz - Kaffee- und Kuchenduft erfüllte am Sonnabend einen großen Teil des Dorfplatzes in Vehlgast. Die Auswahl der auf zwei langen Tischen präsentierten leckeren Torten und Kuchen zur Kaffeezeit war groß. Die Bewohnerinnen Karen Peek und Andrea Henrici hatten zum „Café für einen Tag im Freien“ eingeladen und ein solches Schild auch unübersehbar über einer Haustür angebracht. Eine Premiere für Vehlgast. Denn so ein Angebot hatte es hier in der Vergangenheit noch nicht gegeben.

Viele fleißige Vehlgaster Bäcker

Die beiden Organisatorinnen freuten sich sehr über die Unterstützung vieler Vehlgaster, die eine beachtliche Anzahl von Kuchenspenden für das „Café für einen Tag“ beisteuerten. Fast in jedem Haushalt wurde im Vorab fleißig gebacken. So war wirklich für jeden Geschmack beziehungsweise Appetit etwas dabei. Die erwachsenen Familienmitglieder von Karen Peek, unter anderem Ehemann Jörg Peek; und Andrea Henrici, unter anderem Tochter Emma Henrici, erwiesen sich zudem stets als fleißige Helfer bei der Ausgabe von Kaffee und Kuchen, bei der Kassierung und anderen notwendigen Tätigkeiten.

Die Kinder richteten außerdem ein „Kinderkaufhaus“ ein, in dem sie selbstgebastelte Ketten verkauften.

Eine Erlaubnis für 50 Gäste zugleich

„Wir haben in Vorbereitung der Aktion auch ein Hygienekonzept erarbeitet“, berichtet Karen Peek, „was dann auch genehmigt worden ist. Maximal 50 Personen dürfen hier zugleich auf den Bänken an den aufgestellten Tischen Platz nehmen.“ Wobei diese auch auf die Einhaltung des Abstandes untereinander hingewiesen wurden.

Erlös ist für die 100-Jahr-Feier gedacht

Und natürlich hatte die Öffnung eines „Cafés für einen Tag“ auch einen besonderen Grund. „Am vorletzten August-Wochenende möchte die Feuerwehr unserer Ortschaft ihr 100-jähriges Bestehen in diesem Jahr mit einem großen Fest in Damerow begehen. Und wir wollen mit dem heutigen Kaffee- und Kuchenverkauf gerne unseren Beitrag dazu leisten. Denn den gesamten Erlös aus unserem ,Café' und aus dem ,Kinderkaufhaus' werden wir der Feuerwehr für ihre große Geburtstagsfeier übergeben.“

Seit zwei Jahren keine Wassermusiken mehr

Auf die Idee zu dieser besonderen Aktion sind Karen Peek und Andrea Henrici übrigens durch die Erinnerung an gemütliche Kaffeetafeln in der Vergangenheit gekommen. „Was wir hier seit nunmehr zwei Jahren sehr vermissen, das sind die Wassermusiken in unserer Dorfkirche. Die Corona-Pandemie hat diese Konzerte 2020 und 2021 leider unmöglich gemacht“, bedauert Andrea Henrici. Nach diesen Musiken wurde dann an der Kirche traditionell immer zu einer Kaffeetafel im Freien eingeladen. Wobei die beiden Frauen stets zu den Mitorganisatorinnen gehörten. „Die Einnahmen sind dann für die Sanierung des Gotteshauses gespendet eorden“, ist zu erfahren.

Eine schöne Geste für die Ortswehr

Die Idee, aus aktuellem Anlass nun einmal zu einem Benefizcafé für die örtliche Feuerwehr einzuladen, ist prima angekommen. „Ich habe mich über die gute Resonanz dazu gefreut“, sagte Torsten Mintus per Telefon. Er ist stellvertretender Ortswehrleiter und hat zugleich im Organisationskomitee für die 100-Jahr-Feier das erste Wort. „Das ist wirklich eine schöne Geste für unsere Ortswehr, die sich Karen Peek und Andrea Henrici da einfallen lassen haben. Ein großes Dankeschön dafür!“

Gemeinsam ist übrigens am Sonnabend auch die Idee geboren worden, „solch ein Benefiz-Café vor dem Dorffest am 21. August noch einmal zu machen“, so Torsten Mintus. „Dann allerdings nicht für unsere Ortswehr, sondern für die Flutopfer in anderen Teilen Deutschlands.“

Ein Feuerwehrauto aus Stroh

Seit Sonnabend steht übrigens auch ein Feuerwehrauto aus Stroh am Kümmernitzer Abzweig von der Landstraße zur Kreisstraße nach Vehlgast. Thomas Holweg und Daniel Manske haben es aufgebaut. Ein Transparent soll an der Stelle ebenfalls noch aufgestellt werden und die Vorüberfahrenden auf den großen Festtag am 21. August aufmerksam machen.