Klietz l Bei den einen ist wieder Platz in Schränken und Spielzeugecke, bei den anderen gibt es das eine oder andere neue Teil für den Herbst und Winter. Wobei neu nicht ganz richtig ist, denn die Kleider- und Spielzeugbörse in Klietz ist dazu da, nicht mehr Gebrauchtes, aber dennoch Gutes weiterzugeben. Zum inzwischen 15. Mal fand diese Börse statt und viele Besucher strömten bereits am Morgen in die Turnhalle. 75 durften es gleichzeitig sein. Damit die Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden, galt es einiges zu beachten.

Die Mitglieder des Fördervereins „Klietzer Kleiderbörse“ hatten alles super im Griff. Mit Helfern waren es um die 50, die sich am Sonnabendvormittag um das Gelingen der Veranstaltung kümmerten, berichtet Jacqueline Stempin. Am Freitag wurde alles aufgebaut, ab Samstagmittag wieder abgebaut und in Koffern und Kisten sortiert. „Dieses Mal sind auch unsere Männer und erwachsenen Söhne mit dabei, denn wir brauchen aufgrund der Corona-Vorschriften auch Ordner.“

Auch einige Kinder waren mit im Einsatz. So zum Beispiel Luisa und Enna Buhk und Mila Petersen. An ihren grünen Shirts mit Aufdruck „Börsenteam“ waren sie wie die Erwachsenen gut zu erkennen. Sie achteten darauf, dass die Kleidung – mit Verkäufernummer und Preis gekennzeichnet – ordentlich auf den Tischen lag und schmierten auch die Brötchen zur Versorgung der Helfer.

Bilder

Die Turnhalle bietet ideale Bedingungen für die Börse – nicht nur in Corona-Zeiten. Auf Kleiderständern und Tischen war Kinderkleidung nach Mädchen und Jungen und Größen gut sortiert. Regen- und Schneeanzüge wurden separat angeboten, ebenso Mützen, Unterwäsche, Schlafanzüge und Faschingskostüme. Reich auch das Angebot an Kinderschuhen, Zubehör fürs Baby und diverses Spielzeug. Da leuchteten viele Kinderaugen. Finn gefiel der orange Lkw sehr gut. Seine Mama Julia Krause kaufte ihn für den anderthalbjährigen. „Wir kommen gern hierher. Man muss nicht alles neu kaufen“, sagt die Neuermark-Lübarserin, die auch für ihre vierjährige Tochter Sophie nach Kleidung suchte. „Dieses Mal ist auch die Auswahl für größere Mädchen groß“, freute sich Carmen Oelsner mit ihrer Tochter Emmy (11). „Wir sind hier immer mit dabei und verkaufen auch selbst Sachen“, berichtet sie. Auch für ihre Zwillinge Bent und Janus (8 Jahre) schaute sie nach Kleidung.

Alles gut sortiert

„Das ist hier alles sehr schön sortiert und ordentlich“, begründet Andrea Wiesemann aus Stendal, weshalb sie mit Tochter, Enkelin und Mann gern nach Klietz fährt. Auch Julia Richter weiß die Börse zu schätzen. „Die Auswahl ist groß und die Halle bietet viel Platz“, erzählt die ehemalige Hohengöhrenerin, die mit Töchterchen Milla und Mann in Stendal zu Hause ist. „Man findet immer was“, sagt auch Katharina Hahn aus Stendal, während sich Sohn John gerade eine neue Mütze aussucht. „Ich habe auch neue Knieschützer bekommen, die kann ich am Sonntag gegen Tangerhütte gleich ausprobieren. Ich spiele bei Post“, berichtet der Junge.

„Ein großes Lob an das Team, es war alles wieder sehr gut präsentiert und die drei Kassen eine gute Idee“, hat es auch Karin Schulze, die mit Tochter und Enkeln auf Schnäppchenjagd ging, wieder sehr gut in Klietz gefallen.

Insgesamt kamen im Laufe des Vormittages 270 Besucher, berichtet Jacqueline Stempin. Sie sorgten mit ihren Käufen für gute Einnahmen für den Verein. Denn zehn Prozent des Erlöses fließen in die Vereinskasse. Damit wurde das erste Projekt – die Lernküche für die Grundschule – mit finanziert. Nun ist ein neues Vorhaben geplant. Eine „Börse für Sie und Ihn“. Sie soll einmal im Jahr angeboten werden. Die Premiere ist für 17. April 2021 geplant. Anmeldungen werden per Mail an klietzer.boerse@web.de entgegen genommen. Die nächste Kleider- und Spielzeugbörse findet am 6. März statt. „Wir sind ein eingespieltes Team, jeder weiß, was er zu tun hat. Im Namen des Vereins sage ich ein herzliches Dankeschön für jede Form der Unterstützung“, so Jacqueline Stempin.