Havelberg l „Drücken wir uns die Daumen, dass wenigstens ein Gesundheitszentrum bleibt, das die medizinische Versorgung rund um die Uhr übernimmt. Wir alten Leute können nicht überall hinfahren“, sagt Ursula Lange. Sie gehört zu den rund 70 Leuten, die sich am Donnerstag an der Aktiven Mittagspause der Krankenhaus-Mitarbeiter beteiligt haben. Vera Skiba, Vorsitzende der Ortsgruppe VII der Volkssolidarität in Havelberg, hatte rund 30 Mitglieder mobilisiert, damit sie an dem Protestzug, der bis zum Parkplatz in der Semmelweisstraße führte, teilnehmen. „Eine Fahrt mit dem Taxi zurück vom Krankenhaus in Stendal kostet 95 Euro. Das kann sich kaum ein Rentner leisten“, erzählt sie, wie es einem Senior vor kurzem erging. Ist das Krankenhaus weg, stehen für alle lange Wege auf der Tagesordnung. „Ich habe zwei Herzinfarkte gehabt. Auch wenn es dann nach Wittstock ging, war der erste Weg hier ins Krankenhaus“, sagt Sophie Birth und fordert von der Politik, dass sie sich kümmert.

Weiter Druck zu machen, ist wichtig, machte Betriebsratsvorsitzende Sandra Braun deutlich. Treff zur Aktiven Mittagspause ist donnerstags um 12 Uhr. Freitags findet der Info-Tisch vor dem Edeka-Markt von 15 bis 16 Uhr statt.

Bilder