Havelberg l Wenn der Sozialplan so beschlossen werden würde, wie er dem Betriebsrat des Havelberger Krankenhauses vom Vorsitzenden der Einigungsstelle vorgelegt wurde, wären die Mitarbeiter sehr zufrieden. Doch ist zu erwarten, dass von Seiten der KMG Veto eingelegt wird. Von daher sind alle gespannt, was heute beim Termin in der Einigungsstelle in Berlin herauskommt. Betriebsratsvorsitzende Sandra Braun hat dabei wieder Anwalt Karsten Sparch­holz an ihrer Seite – mehr Vertreter sind wegen Corona nicht erlaubt.

Die Woche begann für die Mitarbeiter des Krankenhauses mit einer traurigen Nachricht. Der langjährige Chefarzt Dr. Dieter Schulzke ist verstorben. In einem Nachruf wollen sie seiner gedenken.

Zur Zukunft des Krankenhauses gibt es bislang nichts Neues zu berichten. Allerdings hat Landrat Patrick Puhlmann in einem Telefonat mit Sandra Braun ein gutes Gefühl hinterlassen, dass es nicht zu einer Schließung, wie durch die KMG beabsichtigt, kommen muss. „Wir sollen die Belegschaft bei Laune halten und aufpassen, dass alle an Bord bleiben, hat er gesagt“, berichtet Sandra Braun.

Gespräche mit möglichen Trägern

Da macht sich der Betriebsrat mit Blick auf die Schwestern und Pfleger auch keine Sorgen. Sie stehen alle weiterhin zum Krankenhaus, wie die stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrates Anke Görtz bestätigt. Die Ende März ausgesprochenen Kündigungen werden für die meisten erst mit Ablauf des 30. September wirksam. Ohnehin hatten sie ihre Kündigungen mit einer Rückkehroption erhalten. Sollte sich bis Ende Juni ein neuer Träger finden, wäre die Rückkehr in den Krankenhausbetrieb möglich.

Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski, der sich seit Bekanntwerden der Schließungsabsichten Anfang Januar für den Erhalt des Krankenhauses einsetzt, weiß, dass die Verhandlungen mit möglichen Trägern laufen, sagte er am Dienstag auf Volksstimme-Nachfrage. „In dieser und in der nächsten Woche gibt es weitere Abstimmungen, so dass wir mit einer gewissen Hoffnung beseelt sind, dass es bis zur Jahresmitte eine Lösung geben kann. Es laufen sehr intensive Bemühungen. Mit welchem Ausgang, kann ich im Moment jedoch nicht abschätzen.“

Unterdessen haben sich die Mitarbeiter für die nächste Aktive Mittagspause am Donnerstag gegen 12 Uhr überlegt, dass sie gern die Bürger wieder dazu einladen wollen. Allerdings auch nur jeweils als Einzeldemonstranten, wie es die Mitarbeiter seit Beginn der Kontaktbeschränkungen wegen Corona vor dem Krankenhaus praktiziert haben. Wer mit dabei sein möchte, kann sich bei Anke Görtz unter 0174/478 26 22 melden und nähere Infos bekommen.