Sandau l Und dabei fehlten noch die Laufsportfreunde aus dem Brandenburgischen. Denn diese hatten am 6. Januar keinen Feiertag. „Ich habe im Ziel exakt 512 Pfannkuchen-Wertmarken für alle zurückkehrenden Läufer und Wanderer ausgegeben. Einige wenige sind aber auch gleich in Richtung Getränkeausgabe gelaufen – ich schätze, dass in diesem Jahr insgesamt 520 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder am Riesenpfannkuchenlauf teilgenommen haben“, resümierte Wolfgang Hellwig. Unter ihnen auch etliche Mitglieder von einheimischen Sportvereinen, so unter anderem vom Wassersportverein Havelberg, vom FSV Havelberg und vom TuS Sandau.

Organisatoren verdienen größten Respekt

Zum ersten Mal beim Riesenpfannkuchenlauf dabei waren Ralf Würpel und seine Frau Eveline aus Havelberg. „Wir hatten uns das bereits öfter vorgenommen, doch immer kam etwas dazwischen“, erzählt der 66-Jährige. „Am Montag klappte es nun. Eigentlich wollten wir nur die Wanderstrecke über fünf Kilometer zurücklegen, weshalb ich auch mit Straßenschuhen und Rucksack gestartet bin, doch der Enthusiasmus und der Schwung der anderen riss uns einfach mit, so dass wir beide über die fünf Kilometer noch zu Läufern geworden sind.“ Ralf und Eveline Würpel haben sich am Montag vorgenommen, sich den 6. Januar 2021 schon einmal vorzumerken. „Denn wir sind so begeistert von der Veranstaltung, dass wir an ihr regelmäßig teilnehmen möchten. Vor den Organisatoren ziehe ich meinen Hut. Was sie geleistet haben, verdient allergrößten Respekt. Die Fünf-Kilometer-Strecke war hervorragend.“

Jetzt geht's an den Hedemickenlauf

Bei den Organisatoren handelt es sich übrigens um „ein eingespieltes Team von 14, 15 Frauen und Männern aus Sandau. Jetzt werden wir alle zusammen mit den Vorbereitungen für den Hedemickenlauf in Kamern beginnen“, informierte der Cheforganisator Marian Buhtz. Dieser Lauf steht dann im Juni 2020 auf dem Programm.

Bilder

2021 für jeden eine Erinnerungsmedaille

Für den Riesenpfannkuchenlauf 2021 sind bereits einige Änderungen so gut wie beschlossen. „Neben dem Riesenpfannkuchen wird jeder Teilnehmer eine Erinnerungsmedaille erhalten. Pokale gibt es dann aber nicht mehr“, blickt Marian Buhtz voraus. Weiterhin soll die Ausgabe von Pfannkuchen und Getränken weiter auseinandergezogen werden, damit sich hier nicht mehr so eine schier unendlich lange Schlange wie am Montag bildet. Den Tee spendiert übrigens seit vielen Jahren das Marienheim in Sandau - „ein herzliches Dankeschön dafür“, so Wolfgang Hellwig. Am Glühweinstand sind durch freiwillige Spenden insgesamt 156,70 Euro zusammengekommen. Geld, über das sich in diesem Jahr der Kirchturm-Förderverein in Sandau freuen darf.

Beim nächsten Lauf mehr Pfannkuchen

Apropos Riesenpfannkuchen. In diesem Jahr reichten sie nur, weil ein Teil davon geteilt worden ist. „Wir bemühen uns deshalb bereits jetzt darum, dass 2021 mindestens 500 Riesenpfannkuchen für unseren familienfreundlichen Lauf zur Verfügung stehen“, informiert Marian Buhtz.

Dank allen Helfern und Sponsoren

Und auch er sagt Dankeschön: „An alle Sponsoren und an alle, die Geld- und Sachspenden gegeben haben. Ohne diese Hilfe wäre der Riesenpfannkuchenlauf in Sandau nicht möglich.“