Kamern/Sandau l „Knotenpunktbezogene Wegweisung“ heißt das neue Radwegesystem, welches von einem Büro aus Hannover erarbeitet wurde. Touristikmanagerin Jenny Freier stellt das Projekt – worüber die Volksstimme bereits berichtet hatte – auf den Ratssitzungen in den sechs Mitgliedskommunen vor.

So auch auf der Sitzung des Kamernschen Rates. Das bisherige Radwegesystem in der Gemarkung wurde ausgedünnt und neu strukturiert. Es entfällt zum Beispiel der Weg nach Hohenkamern, er war arg abschüssig und nur schwer passierbar. Auch der Radweg von Schönfeld durch die Heide nach Mahlitz fällt weg. Von Kamern nach Neukamern wird nur noch der Weg auf dem Schulsteig ausgeschildert, der Radweg auf der parallelen Landstraße entfällt ebenfalls.

Irritationen gibt es nun nicht mehr

Entschärft wird zudem ein neuralgischer Punkt, welcher bei Radtouristen immer wieder für Verwirrung gesorgt hattte: Da der Abzweig über die Wiese zur Bundesstraße bei Wulkau seit einiger Zeit wegen des baufälligen Gebäudes daneben gesperrt ist, entfällt auch diese Zufahrt zum Deich als Radweg.

Es kam aber auf Wunsch der Havelberger auch ein Radweg hinzu: Dieser wird von Kamern aus durch die Feldmark in Richtung Warnau führen. Diese Route wird Radtouristen in Havelberg dann als Rundkurs empfohlen.

Auf dem Deich nach Schönfeld

Neu wird zudem der Radweg sein, welcher von Sandau aus auf dem Elbdeich nach Schönfeld führt – wenn die Arbeiten in dem Bereich beendet sind. Erhalten bleibt ferner der Radweg von Kamern durch den Wald nach Mahlitz. Dieser Weg ist aber ebenso wie die Ortslagen Schönfeld und Neukamern rot gekennzeichnet – die Wegequalität ist wegen des unbefestigten Waldweges beziehungsweise wegen des Kopfsteinpflasters nicht die beste.

Die Kreuzungspunkte sind bei diesem System nummeriert – wie in den Nachbarkreisen Prignitz und Havelland („Radeln nach Zahlen“). In Kamern wird es zwei geben: Einer steht an der Hedemicke und einer im Mühlenholz hinterm Ortsausgang nach Wulkau, wo der betonierte Waldweg zum Schönfelder Campingplatz abzweigt. Weitere Wegweiser sind an den Sitzgruppen in Wulkau und Schönfeld geplant.

Nach Sandau geht es durch die Königsallee

Entkernt und neu verbunden wurden auch die Trassen im Sandauer Bereich, berichtete Jenny Freier auf der Stadtratssitzung dort. Das „entkernte“ und straffere Wegesystem hat zudem den Vorteil, dass es später weit wartungs- und pflegeärmer ist. Zudem überlagern sich derzeit viele Rundkurse.

Hier wird auf Wunsch der Havelberger nur noch der Radweg durch die Königsallee ausgeschildert. Weiter führt die Trasse dann durch die Elbstraße hin zur Kirche. Am Gotteshaus wird es dann auch einen mit der Zahl 78 nummerierten Wegweiser geben. Ein weiterer soll an der Fährüberfahrt aufgestellt werden – er bekommt die Nummer 8. Die genauen Standorte müssen aber noch ermittelt werden, erst müssen sich die örtlichen Räte alle dazu bekennen.

Wolfgang Hellwig gab den Hinweis, dass auf der anderen Elbseite Schilder an den Radwegen auch über Flora und Fauna informieren. Das hatte es hier auch mal gegeben. Vielleicht könne man dazu das Biosphärenreservat mit ins Boot holen, meinte Jenny Freier.

Die beiden Räte votierten jeweils geschlossen für dieses Tourismusprojekt, was mit Fördergeld aus dem europäischen Fonds für ländliche Räume (Eler) umgesetzt wird.