Schönhausen l Diese Zahlen verkündete der Preußen-Vorsitzende Steffen Braunschweig nur zu gern: Rund 30 Neuaufnahmen im Verhältnis zu 2017 sind zu verbuchen. 399 Preußen gibt es somit – 141 weibliche und 258 männliche; 140 sind unter 18 Jahren.

Sie teilen sich so auf die Sektionen auf: Fußball:150 (+10), Handball: 13 (-1), Volleyball: 41 (+2), Judo: 10 (gleichbleibend), Kinderturnen: 63 (+7), Kraftsport/Fitness: 31 (+1), Gymnastik: 72 (+8), Tischtennis: 19 (+4).

Die Trainingseinheiten und der Wettkampfbetrieb werden von 22 Trainern und Übungsleitern abgesichert, darunter acht mit einer gültigen Übungsleiterlizenz. Konstanze Kämpfer macht gerade die Ausbildung zur Übungsleiterin. Sie wird die neue Sektion Badminton übernehmen, die der Verein mit der Inbetriebnahme der neuen Sporthalle anbieten will.

Absprache mit Hohengöhren

Einzelheiten zur Einweihung der Halle und weitere Details zur Nutzung sind noch nicht bekannt. Auf jeden Fall will sich der Verein in die Gestaltung des Einweihungsfestes einbringen und alle Sektionen vorstellen. Absprachen mit der Gemeinde auch zu den Hallenzeiten, die auch mit dem Hohengöhrener Sportverein abgestimmt werden sollen, sind noch nötig.

Der SV Preußen hatte auch 2018 wieder einiges neben dem normalen Trainings- und Spielbetrieb zu bieten: Tischtennisturnier, Sportlerball, Volleyballmeisterschaften, Teilnahme am Lauf „Kinder laufen für Kinder“, Radwanderung, Teilnahme am Reitturnier, dreitägige Fußballferienschule, Sportfest mit Abnahme des Sportabzeichens, Teilnahme am Bismarck-Gedenklauf und am Nikolausmarkt und das vereinsinterne Fußballturnier.

Pause beim Sportabzeichen

Das Ablegen des Sportabzeichens erfreute sich allerdings nicht so großer Nachfrage. Deshalb soll es auch nicht mehr jedes Jahr angeboten werden.

Positiv war die Resonanz auf die Arbeitseinsätze. 2017 zum ersten Mal als Pflichttermin für alle Mitglieder ab 16 Jahren in der Satzung verankert, wurde in großer Runde gewerkelt, geputzt und aufgeräumt.

Der SV Preußen hat 2018 neben der positiven Außendarstellung auch einen großen finanziellen Schub erfahren. Steffen Braunschweig zählt auf: „Zum wiederholten Mal wurden wir bei der Kalenderspende der Kreissparkasse Stendal berücksichtigt – es gab eine Zuwendung von 500 Euro für die Ausstattung der neuen Sporthalle. Zum dritten Mal in Folge konnten wir viele Mitglieder, Bekannte und Freunde mobilisieren, bei einer Voting-Aktion der Versicherung INGDiba abzustimmen – hier ergatterten wir 1000 Euro. Gefragt nach Unterstützung des Reitturnieres, übernahmen wir die Getränkeversorgung, das spülte dank unserer großen Mühe und Einsatzbereitschaft eine schöne Summe in unsere Vereinskasse. Für 2019 ist eine Wiederholung geplant. Zum ersten Mal konnte sich der SV Preußen Gewinner der Aktion der Volksbanken und Raiffeisenbanken ,Sterne des Sportes‘ in Bronze nennen. Dieser Preis war mit 1500 Euro dotiert. Mit dem Ansatz ,Kindersport als Quelle des Sportvereines‘ und dem Kinderturnclub auch schon für Kindergartenkinder konnten wir bei der Jury punkten. Engagierte, lizenzierte Trainerinnen legen hier den Grundstein für den sportlichen Werdegang und die emotionale Bindung an den Verein. Mit dem bronzenen waren wir auch für den silbernen Stern nominiert – dafür hat es zwar nicht gereicht, aber es gab einen Förderpreis in Höhe von 500 Euro aus den Händen von Innenminister Holger Stahlknecht.“

Hoffen auf Fördermittel

Auch an der Modernisierung der Sportanlagen wurde wieder gearbeitet. Aktuell hofft der Verein auf eine Förderung beim Bau einer automatischen Beregnungsanlage. In punkto Bewirtschaftung der Anlagen ist der Verein längst über die Grenze des Machbaren hinaus, erklärte Steffen Braunschweig – sowohl bei der finanziellen als auch zeitlichen Belastung. Er dankte den beiden Ehrenamtlichen, die die tägliche Reinigung und Bewirtschaftung des Sportlerheimes und der Anlagen übernehmen. Abschließend dankte der Vorstand den Übungsleitern, den Organisatoren der Veranstaltungen und deren Helfern, der Gemeinde mit ihren Gemeindearbeitern und den Sponsoren.