Klietz l Die Firma Lati aus Havelberg, die auch die Gräben im Altkreis krautet, ist mit zwei Booten im Einsatz: Eins mäht in einer Tiefe 1,50 Metern unter der Wasseroberfläche, das andere Boot sammelt das auftreibende Grün zusammen und bringt es an Land. Es ist vor allen das „Gemeine Hornblatt“, das seit dem enormen Nährstoffeintrag bei der Flut stark wächst. Deshalb ist auch der militärische Ausbildungsbetrieb für Bootsführer für die Bundeswehr kaum noch möglich. Nur ein Drittel des 33 Hektar großen Sees kann derzeit genutzt werden.

Auf einer Länge von zwei Kilometern und einer Breite von 25 Metern wird der See gemäht, begonnen wurde nahe der Badestelle im nördlichen Bereich des Gewässers, das der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gehört. Etwa zwei Wochen werden die Arbeiten andauern.