Vier Projekte in Magdeburg mit dabei

Heute fahren Schüler des Havelberger Schülerinstitutes SITI nach Magdeburg zum Landeswettbewerb "Jugend forscht". Darüber unterhielt sich Andrea Schröder mit dem Leiter Dr. Hannes König gestern Nachmittag, nachdem er gerade mit den Schülern alle Projekte verpackt hatte.

Volksstimme: Mit welchen Projekten geht das SITI an den Start?

Hannes König: Wir haben zwei Projekte im Bereich "Jugend forscht" und zwei bei "Schüler experimentieren". Ein Projekt ist das Trickfilmstudio mit der Handpuppe "Socke Gisela" für Lehrfilme. Elisabeth Schneider, Sophy Pabst und Leon Thranow gehen damit an den Start. Das zweite ist die CNC-Automatisierung. Pascal Pehl, Max Leppin und Gilian Ende haben für eine Schülerfirma eine Maschine hergestellt, mit der Sperrholzprodukte in Serie hergestellt werden können. Das Projekt zur Nutzung regenerativer Energien für die Sandauer Fähre von Simon Busse, Ben Sturm und Sören Bebenroth ist interdisziplinär, es umfasst die Bereiche Physik, Geografie und Technik. Das vierte Projekt betrifft die virtuelle Domführung von Anja Rötsch und Sandra Bioletti. Die DVD ist multimedial und ermöglicht exklusive Blicke in den Dom.

Volksstimme: Was steht beim Landeswettbewerb auf dem Programm?

Hannes König: Heute bauen die Schüler ihre Projekte beim Fraunhofer-Institut im Wissenschaftshafen auf und die Jury nimmt ihre Bewertung vor. Am Abend geht\'s auf die Kartbahn. Am Donnerstag können Besucher von 9 bis 13 Uhr die Projekte anschauen. Um 14 Uhr beginnt die Preisverleihung. Erstmals gibt es in diesem Jahr auch Platzierungen für "Schüler experimentieren".

Volksstimme: Wer begleitet die Schüler und mit welchen Erwartungen fahren Sie zum Landeswettbewerb?

Hannes König: Verena Fischer vom SITI und Johann Hollstein aus der 12. Klasse sind die Betreuer. Ich werde punktuell dabei sein und parallel eine Fachtagung besuchen. Die Teilnahme am Wettbewerb sehe ich vor allem als gute Möglichkeit für die Schüler, Erfahrungen sammeln zu können.