Warnau l Wer in der Dunkelheit durch Warnau fährt, dem fällt jetzt wieder ein toll weihnachtlich dekoriertes Ortszentrum ins Auge. Unter der Regie des Ortsvereins hatten sich fleißige Helfer eingefunden, um die Kirche, das alte Spritzenhaus daneben sowie die Tanne zu schmücken. „Seit drei Jahren dekorieren wir nun schon das Spritzenhaus“, berichteten die Vereinsmitglieder Brigitte Köhler und Simone Rieger. Aus Paletten hatten sie ein Dekoteil mit einer winterlichen Orts-Silhouette selbst hergestellt, auch ein alter Rodelschlitten war in Handarbeit mit etlichen Lichtern ausstaffiert worden. Mit dabei war auch Susann Genz, welche unter anderem den kletternden Weihnachtsmann am Giebel über dem Tor anbrachte.

Alle zusammen hängten sie ringsum dutzende Weihnachtsbaumkugeln unterm Spritzenhausdach an. Etliche Kugeln hatten die beiden Frauen selbst beigesteuert, andere wurden vom Spendengeld gekauft, welches unter den Einwohnern gesammelt worden war. Von diesem Geld war damals auch der große Herrnhuter-Stern für die Kirche gekauft worden. Ihm waren zwischenzeitlich zwei Zacken abgebrochen, die Ersatzzacken hatte der Ortsverein bezahlt. Natürlich wurde auch dieser Stern wieder an der Glockenstube angebracht. Dies erledigte Ortsbürgermeister Jörg Busack, Michael Kruse zog den Stern hoch.

Auch Kirche gesäubert und dekoriert

In der Kirche waren Vereinsvorsitzender Thomas Henningsen sowie seine Eltern Birgitt und Harald Henningsen beschäftigt. Teppiche und Sitzbänke wurden gesäubert, in den sechs Kirchenfenstern elektrische Kerzen aufgestellt und ans Stromnetz angeschlossen – das war extra dazu hierher verlegt worden. Auch der Weihnachtsbaum wurde aus seinem „Versteck“ geholt und vorm Altar aufgestellt.

Bilder

Mit Hilfe von Technik aus dem Agrobetrieb Köpke im benachbarten Garz wurde dann auch noch die große Tanne am Kirchberg mit einer Lichterkette versehen.

Quasi als Dankeschön für alle Helfer kam zum Abschluss Pfarrer Hartwig Janus vorbei und trompetete einige Weihnachtslieder.