Klötze l Der städtische Hauptausschuss hat bei seiner Zusammenkunft am Mittwoch einer überplanmäßigen Ausgabe für die Säle und Dorfgemeinschaftshäuser in Höhe von 59.600 Euro zugestimmt. Das hat gleich mehrere Gründe: Erstens fiel nach Beschluss des Haushaltsplanes im Schwiesauer Dorfgemeinschaftshaus der Heizungskessel aus. Aufgrund der neuen Vorgaben muss ein Niedrig-Energiekessel eingebaut werden. Entsprechend ist auch die Schornsteinanlage zu erneuern. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 33.000 Euro.

Verkauf von Grundstücken soll Geld bringen

Zweitens hat sich ergeben, dass in der verpachteten Gaststäte „Brauner Hirsch“ in Kusey die Abluftanlage in der Küche nicht mehr den aktuellen gesetzlichen Vorgaben entspricht und für einen ordnungsgemäßen Küchenbetrieb umgerüstet werden muss. Außerdem ist der Einbau eines Fettabscheiders vonnöten. In diesem Falle werden die Kosten mit rund 26.600 Euro angegeben.

Drittens hat das Planungsbüro herausgefunden, dass im Wenzer Dorfgemeinschaftshaus durch den zusätzlichen Einbau einer seniorengerechten Toilette nun mit Kosten in Höhe von rund 50.000 Euro zu rechnen ist. Zunächst waren für den Toilettenbereich lediglich 15.000 Euro veranschlagt worden.

Ausgaben sind notwendig

All diese Ausgaben, so hieß es, sind für den ordnungsgemäßen Betrieb der Einrichtungen erforderlich, waren aber vor Beschluss des Etats nicht zu erahnen. Übrigens waren für Dorfgemeinschaftshäuser und Säle im Haushaltsplan 50.000 Euro verankert worden.Durch die Bewilligung der überplanmäßigen Ausgabe soll vermieden werden, dass die Maßnahmen auf spätere Jahre verschoben werden müssen. Eine politische Wertung oder Reihenfolge gibt es nicht. Die Deckung der überplanmäßigen Ausgabe soll aus dem Verkauf von Grundstücken erfolgen.

Bürgermeister Matthias Mann wies vor dem Votum darauf hin, dass es wahrscheinlich auch in anderen Orten Begehrlichkeiten im Bezug auf die Säle und Dorfgemeinschaftshäuer gibt. Jedoch ist der finanzielle Spielraum begrenzt. Noch dazu betonte er, dass es derzeit noch offen ist, wann die genannten Maßnahmen in Schwiesau, Kusey und Wenze umgesetzt werden. „Im Wenzer Ortschaftsrat“, so wusste er, „war ja ein Wunschtermin genannt worden. Aber wir müssen noch planen, ausschreiben und vergeben.“

Marco Wille (UWG), der Ortsbürgermeister von Wenze ist, erläuterte dazu, dass der Ortschaftsrat natürlich keine zeitlichen Vorgaben machen wollte, sondern nur die Buchungen, die es für das Haus gibt, berücksichtigt hat. Und demnach könnte im Wenzer Dorfgemeinschaftshaus eben von Anfang Juni bis Ende August gebaut werden.