Beetzendorf l Es war ein Neujahrsempfang der ganz besonderen Art, zu dem Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe am Freitagvormittag ins Bürgerzentrum einlud. Schließlich waren es nicht Ratsmitglieder, Vereinsrepräsentanten und andere Offizielle, für die sich das Gemeindeoberhaupt Zeit nahm, sondern Eltern mit ihren Kindern. Um es genauer zu sagen: Kinder, die 2019 geboren wurden und in den Ortsteilen der Gemeinde aufwachsen. Alle 19 von ihnen, 13 Jungen und sechs Mädchen, wollte die Gemeinde willkommen heißen und den Eltern Gelegenheit zum Austausch untereinander bieten.

Einladung zum Empfang

Immerhin acht Eltern folgten der Einladung mit ihren Jüngsten. Während einige der Kleinen, gerade einmal einige Wochen alt, friedlich im Arm von Mutti das Geschehen betrachteten, erkundeten die Älteren schon über den Fußboden krabbelnd die unbekannte Umgebung. Bei der kurzen Vorstellungsrunde zeigte sich, dass die Familien aus allen Ortsteilen der Gemeinde kamen, von Beetzendorf über Stapen, Tangeln, Siedengrieben bis nach Darnebeck. Als besonderes Geschenk der Gemeinde erhielten die Eltern etwas Selbstgestricktes, angefertigt von drei älteren Beetzendorferinnen. „Wir haben uns gedacht: die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte erfreuen die Älteren jedes Jahr zu Weihnachten mit einem Programm. Warum soll es nicht auch einmal andersherum laufen, dass die Älteren etwas für die Jüngsten tun?“, erläuterte Lothar Köppe. So sei auch die Idee zu diesem Empfang entstanden. Man habe überlegt, was spezifisch für Beetzendorf sei. „Die Stadt Klötze hat ja ihre Bauklötze, aber uns fiel nicht so recht etwas ein“, so Köppe. Da sei man auf die Handarbeiten gekommen.

Zudem erhielten die Eltern je eine Mappe mit Informationen über die Gemeinde und praktischen Tipps bis hin zum Impfkalender. Für Fragen rund um den Kita-Platz stand Mandy Hein, für die Kindertagesstätten zuständige Hauptamtsmitarbeiterin, zur Verfügung. Und auch der Bürgermeister nahm sich Zeit, bei Kaffee und Kuchen mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. „Ich möchte ihre Probleme kennenlernen“, meinte er.

Der Empfang für die Neugeborenen soll künftig zur festen Tradition werden. Und die ersten potenziellen Teilnehmer für 2021 sind auch schon da: Zwei Babys haben in den ersten Wochen dieses Jahres in der Gemeinde bereits das Licht der Welt erblickt.

Eltern, die nicht zum Empfang kommen konnten, können ihr Willkommenspaket im Gemeindebüro abholen.