Klötze l Thomas Ochmann kocht seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie jeden Tag frisch in seiner heimischen Küche. Denn der gelernte Koch, der in Shows und bei Events die Besucher in Norddeutschland beköstigt, ist derzeit auch zu Hause, weil alle geplanten Veranstaltungen in dieser Branche abgesagt wurden. Und so kocht er täglich frisch für seine Frau und seine beiden Kinder Maxi und Till.

Gesunde Ernährung

„Wichtig ist in der jetzigen Zeit auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Dazu gehört der Verzehr von frischem Obst und Gemüse, aber auch von Ballaststoffen“, rät der Koch.

„Einmal in der Woche gibt es einen so genannten Restetag, dabei koche ich alle Lebensmittel zu einem Gericht“, erzählt der zweifache Familienvater. Für den 45-Jährigen kommt es auch darauf an, nicht jeden Tag stundenlang hinter dem Herd zu stehen und das Mittagessen für die Familie vorzubereiten. In der momentanen schweren Coronavirus-Zeit kann das Kochen zwar auch Abwechslung im eintönigen Alltag in den eigenen vier Wänden sein. Aber nicht stundenlang.

Bilder

Deshalb steht der Klötzer auch in der Regel nicht länger als 30 Minuten in der Küche und bereitet die Speisen vor. Dabei steht leichte Kost gegenwärtig im Mittelpunkt. Dazu gehört die Zucchini-Tomaten-Pfanne mit Fleischklößchen und Dinkelvollkornrisotto. Das ist eine Speise, die alles an Lebensmitteln enthält, was jungen und auch älteren Menschen in der angespannten Zeit essen können. Zudem ist die Mahlzeit für vier Personen auch innerhalb von etwa 30 Minuten schnell zubereitet.

Eigenes Kräuterbeet

Bei der Speisenzusammenstellung der einzelnen Mahlzeiten profitiert Thomas Ochmann von seinen eigenen Kräutern, die er im Garten in einem Steinbeet angebaut hat. „Ich habe 20 verschiedene Kräuter sowie Erdbeeren in dem Steinbeet rund um den Garten gepflanzt“, erzählt der Koch. Somit muss er nicht extra in einen Supemarkt fahren und Kräuter kaufen. Die erntet er immer frisch. Auch eine Anregung für andere Hobbyköche.

Beliebt und schnell gekocht ist aber auch Spaghetti Carbonara. Denn die Nudeln sättigen auch und das Gericht ist schnell zubereitet und liegt nicht schwer im Magen. Aber auch auf deftige Hausmannskost mit Fleisch kann man einmal in der Woche zurückgreifen. Da empfiehlt Thomas Ochmann Gerichte wie Bratwurst und Schnitzel, aber auch Steak vom Schweinerücken an Vichymöhren und schwäbischen Knöpfli. „Die Leute sollten momentan nicht so viel Fleisch essen. Wenn, dann einmal in der Woche. Dabei sollten sie auf die Fleischqualität achten“, rät Ochmann, der in seinem Garten einen kleinen Räucherofen hat und dort Schinken schmackhaft bereitet.

Abschließend rät der Koch, pro Person nicht mehr als einen Teller voll am Mittag zu essen. Zuviel essen ist aktuell nicht gesund.