1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Klötze
  6. >
  7. Streit beim BUND um Geld: Geschäftsführung am Pranger

Streit beim BUND um Geld Geschäftsführung am Pranger

BUND-Ortsgruppe Kunrau möchte dem Freibad-Förderverein Kunrau 1.800 Euro überlassen. Aber anscheinend hat die Landesgeschäftsstelle der Umweltschutzorganisation was dagegen.

Von Markus Schulze 08.03.2024, 20:00
Ralf Kuske (links) und Ralf Schumann von BUND-Ortsgruppe Kunrau ärgern sich über die BUND-Landesgeschäftsstelle in Magdeburg. Archivfoto:
Ralf Kuske (links) und Ralf Schumann von BUND-Ortsgruppe Kunrau ärgern sich über die BUND-Landesgeschäftsstelle in Magdeburg. Archivfoto: Markus Schulze

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Kunrau. - Mehr als zehn Jahre lang hat die BUND-Ortsgruppe Kunrau gegen den geplanten Bau einer Schweinemastanlage gekämpft. 2022 stand fest: Ihr Kampf war erfolgreich, die Schweinemastanlage kommt nicht, die Investoren gaben auf. Bis dahin war es für die Kunrauer jedoch ein langer Weg. Um diesen Weg, der durch Gerichte und Ämter führte, überhaupt bestreiten zu können, war am 21. Oktober 2010 die Ortsgruppe gegründet worden. Die Männer und Frauen der ersten Stunde schlüpften unter das Dach des BUND, weil man erwartete, dadurch Vorteile zu haben, wie Ortsgruppenvorsitzender Ralf Schumann im Gespräch mit der Volksstimme berichtete. Im Ortschaftsrat meldete er sich enttäuscht zu Wort.